Hornissenschwebfliege, Große Waldschwebfliege, Riesen-Hummelschwebfliege

Volucella zonaria (Loew, 1846)

Gattung: Volucella

Familie: Schwebfliegen (Syrphidae)

Unterordnung: Fliegen (Brachycera)

Ordnung: Zweiflügler (Diptera)


Kennzeichen

Auf dem breiten dunklen Hinterleib befinden sich zwei breite gelbe Querbinden, auf dem ersten Segment ist eine rötliche, meist in der Mitte getrennte Querbinde. Das Schildchen ist gelb-braun, die Rückenplatte rostrot gefärbt. Die Komplexaugen liegen beim Männchen sehr dicht beeinander, beim Weibchen etwas auseinander. Die Flügel haben eine rote und schwarze Färbung. Die Fühler sind lang und gefiedert, die Beine sind rotbraun. Sie wird 16 bis 22 mm groß.

Flugzeit

Man kann sie von Juni bis August fliegen sehen.

Verbreitung

Europa, Asien, Sibirien, Nordafrika.

Habitat

Hauptsächlich an Waldrändern und Lichtungen.

Ernährung

Die erwachsenen Fliegen ernähren sich von Pollen und Nektar verschiedener Blütenpflanzen, die Larven ernähren sich von organischen Abfällen von Hornissen und Wespen.

Fortpflanzung und Entwicklung

Nach der Paarung legt das Weibchen etwa 40 Eier in die Nester von Hornissen oder Wespen ab. Die Entwicklung der Larven dauert beim Weibchen zwischen 24 und 30 Tagen, beim Männchen zwischen 39 und 50 Tagen.

Gefährdung und Schutz

Die Hornissenschwebfliege gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Verwechslungsgefahr

Sie kann vor allem mit der Gebänderten Waldschwebfliege (Volucella inanis) verwechselt werden. Diese ist jedoch etwas kleiner, hat drei gelbe Querbinden auf dem Hinterleib und die Oberseite der Brust ist mattschwarz.