Gemeine Keulenschwebfliege, Kleine Mistbiene

Syritta pipiens (Linnaeus, 1758)

Gattung: Syritta

Familie: Schwebfliegen (Syrphidae)

Unterordnung: Fliegen (Brachycera)

Ordnung: Zweiflügler (Diptera)


Kennzeichen

Der Thorax ist schwarz mit zwei grauen Flecken an den Seiten, die auch zu einem großen Fleck verschmelzen können. Der schmale Hinterleib hat auf dem zweiten und dritten Segement seitlich je einen gelben Fleck, auf dem vierten Segment befinden sich kleine gelbe Punkte. Die Hinterschenkel sind keulenartig verdickt und auf der Unterseite befinden sich mehrere kleine Dornen. Das Gesicht steht nach vorne ab, die Fühler sind rötlich-braun. Sie wird zwischen 7 und 9 mm groß.

Flugzeit

Man kann sie in mehreren Generationen zwischen April und September finden.

Verbreitung

Europa, Sibirien, Asien, Japan, Nordamerika.

Habitat

Die Gemeine Keulenschwebfliege kann man in fast allen Habitaten antreffen, besonders aber auf Wiesen, in Gärten oder an Feldern.

Ernährung

Ausgewachsene Tiere ernähren sich von Pollen und Nektar vieler verschiedener Pflanzen mit Vorliebe für Doldenblütlern.

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Larven, auch Rattenschwanzlarven genannt, entwickeln sich in Dung, Mist oder verottenden Pflanzenabfällen.

Gefährdung und Schutz

Die Gemeine Keulenschwebfliege gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Besonderheiten

Sie ist eine sehr häufig vorkommende Schwebfliege, wird aber aufgrund ihrer geringen Größe oft übersehen.

Verwechslungsgefahr

Aufgrund der keulenartig verdickten Hinterschenkel mit den Dornen ist die Gemeine Keulenschwebfliege unverwechselbar.