Blasenköpfige Schwebfliege, Späte Großstirnschwebfliege, Halbmondschwebfliege

Scaeva pyrastri (Linnaeus, 1758)

Gattung: Scaeva

Familie: Schwebfliegen (Syrphidae)

Unterordnung: Fliegen (Brachycera)

Ordnung: Zweiflügler (Diptera)


Kennzeichen

Die Grundfarbe des Körpers ist schwarz. Auf dem Hinterleib befinden sich drei weiße, gebogene und in der Mitte unterbrochene Querbinden. Die Fühler sind rot-braun, die Beine rot-gelb. Auf dem Kopf und an der Brust befinden sich dunkle Haare und auf der Stirn kann man eine grau-gelbe Mittellinie sehen. Die Augen liegen beim Männchen direkt aneinander, beim Weibchen liegen sie auseinander. Sie wird 10 bis 15 mm groß.

Flugzeit

Man kann sie von April bis September finden.

Verbreitung

Europa, Nordafrika, Asien, Japan, Nordamerika.

Habitat

Wiesen, Weg- und Waldränder, Gärten, Parkanlagen.

Ernährung

Das erwachsene Tier ernährt sich von Pollen verschiedener Blütenpflanzen, vor allem von Doldenblüten. Die Larven ernähren sich räuberisch von Blattläusen.

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Larven überwintern gut geschützt im Mulm. Erst im Frühjahr des nächsten Jahres erfolgt die Verpuppung.

Gefährdung und Schutz

Die Blasenköpfige Schwebfliege gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Verwechslungsgefahr

Man kann sie leicht mit der Frühen Großstirnschwebfliege (Scavea selenitica) verwechseln, deren Bänder auf dem Hinterleib sind jedoch gelb.