Gelbhaarige Wiesenschwebfliege

Epistrophe melanostoma (Zetterstedt, 1843)

Gattung: Epistrophe

Familie: Schwebfliegen (Syrphidae)

Unterordnung: Fliegen (Brachycera)

Ordnung: Zweiflügler (Diptera)


Kennzeichen

Auf dem dunklen Hinterleib befinden sich drei gerade gelbe Querbinden von denen die erste in der Mitte unterbrochen ist. Das gelbe Schildchen ist gelb behaart. Die Schenkel sind schwarz, der Rest der Beine ist gelb. Das Gesicht ist ebenfalls gelb, bei den Weibchen ist die Stirn schwarzgrau. Sie wird etwa 9 bis 12 mm groß.

Flugzeit

Man kann sie von April bi Mai finden.

Verbreitung

Europa, Sibirien, Japan.

Habitat

Wiesen, Waldränder, vor allem in offenen Gelände.

Ernährung

Ausgewachsene Tiere ernähren sich von Pollen und Nektar verschiedener Pflanzen. Es wird aber auch vermutet, dass die Gelbhaarige Wiesenschwebfliege zusätzlich den Honigtau einiger Blattläuse aufnimmt.

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Larven entwickeln sich in schlammigen Gewässern.

Gefährdung und Schutz

Die Gelbhaarige Wiesenschwebfliege gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Verwechslungsgefahr

Es gibt zahlreiche weitere Schwebfliegen die sehr ähnlich aussehen. Aber vor allem mit der Schwarzhaarigen Wiesenschwebfliege (Epistrophe nitidicollis) kann sie verwechselt werden. Diese trägt aber zusätzlich schwarze Haaren auf dem Schildchen.