Gemeine Smaragdschwebfliege

Chrysogaster solstitialis (Fallén, 1817)

Gattung: Chrysogaster

Familie: Schwebfliegen (Syrphidae)

Unterordnung: Fliegen (Brachycera)

Ordnung: Zweiflügler (Diptera)


Kennzeichen

Der ganze Körper ist schwarz, nur die Augen sind leuchtend rot. Bei den Männchen liegen sie dicht beinander, bei den Weibchen liegen sie auseinander und die Stirn wirkt wie aufgeblasen und hat neben den Augen je neun Querfurchen. Die kurzen Fühler sind schwarz, das dritte Fühlerglied ist rotgelb. Die Flügel sind stark verdunkelt. Sie erreicht eine Körperlänge von 6 bis 8 mm.

Flugzeit

Man kann sie von Mai bis September fliegen sehen.

Verbreitung

Europa, Nordafrika, Kaukasus.

Habitat

Wald- und Wegränder, Wiesen. Sowohl in trockenen als auch in feuchten Gebieten.

Ernährung

Die Fliegen sich von Pollen und Nektar, fast ausschließlich von Doldenblütlern.

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Entwicklung der Larven findet im Schlamm am Rande von Gewässern oder in feuchter Erde statt. Wie viele andere Schwebfliegenlarven atmen sie durch ein verlängertes Atemrohr das am Hinterleib sitzt. Daher werden diese Larven auch Rattenschwanzlarven genannt.

Gefährdung und Schutz

Die Gemeine Smaragdschwebfliege gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Besonderheiten

Die Gemeine Smaragdschwebfliege ist die am häufigsten vorkommende Art ihrer Gattung.

Verwechslungsgefahr

Männchen kann man aufgrund der großen roten Augen nicht mit anderen Arten verwechseln, Weibchen können leicht mit anderen Arten aus der Gattung verwechselt werden.