Igelfliege

Tachina fera (Robineau-Desvoidy, 1830)

Gattung: Tachina

Familie: Raupenfliegen (Tachinidae)

Ordnung: Zweiflügler (Diptera)


Kennzeichen

Auf dem roten Hinterleib befindet sich in der Mitte eine schwarze Längslinie und dicke schwarze Borsten. Auf den Seiten können gelbliche bis rot-braune Flecken sein. Das Schildchen und die Brust sind schwarz. Die Beine sind rot-schwarz mit schwarzen stacheligen Fortsätzen. Der gelbe Kopf trägt die zum Ende hin verdickten Fühler. Die Augen liegen beim Männchen direkt nebeneinander, beim Weibchen ist eine dunkle Lücke zwischen ihnen. Die Flügel sind an der Basis leicht bräunlich gefärbt. Sie wird 9 bis 14 mm groß wobei die Weibchen etwas größer als die Männchen werden.

Flugzeit

Man kann sie von April bis Oktober fliegen sehen.

Verbreitung

Europa, Nordafrika, Vorderasien.

Habitat

Wiesen, Waldränder, Lichtungen, Gärten, Brachen, Felder.

Ernährung

Die erwachsene Fliege ernährt sich von Pollen und Nektar verschiedener Blütenpflanzen, aber auch von Honigtau. Die Larven leben parasitsch von Schmetterlingsraupen.

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Larven entwickeln sich parasitisch in Raupen von Schmetterlingen, z. B. die der Nonne (Lymantria monacha). Nachdem die Entwicklung abgeschlossen ist, bohrt sie sich aus dem Wirtskörper heraus, lässt sich auf den Boden fallen und verpuppt sich dort.

Gefährdung und Schutz

Die Igelfliege gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Verwechslungsgefahr

Verwechslungsgefahr besteht vor allem mit Tachina magnicornis.