Vierstreifige Dickkopffliege, Gelbfuß-Wespendickkopffliege

Conops quadrifasciatus (De Geer, 1776)

Gattung: Conops

Familie: Dickkopffliegen (Conopidae)

Unterordnung: Fliegen (Brachycera)

Ordnung: Zweiflügler (Diptera)


Kennzeichen

Der Körper ist dunkel, auf dem Hinterleib befinden sich mehrere gelbe Querbänder. Dieser ist bei den Männchen schmal und bei den Weibchen walzenförmit und dort auch die gut sichtbare gelbe Hülle des Geschlechtsorgan, die sogenannte Theka. Die Beine sind rötlich-gelb mit einzelnen schwarzen Flecken, das Gesicht ist gelb. Sie wird 8 bis 13 mm groß.

Flugzeit

Man kann sie von Juni bis September fliegen sehen.

Verbreitung

Europa, Kleinasien, Sibirien.

Habitat

Hauptsächlich in trockenen Gebieten wie Heiden oder Trockenrasen aber auch an Weg- und Waldrändern und Wiesen.

Ernährung

Die erwachsene Fliege ernährt sich von Pollen und Nektar verschiedener Korbblütler (Asteraceae), die Larven leben parasitisch.

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Larven entwickeln sich als Parasiten in Hummeln.

Gefährdung und Schutz

Die Vierstreifige Dickkopffliege gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Verwechslungsgefahr

Man kann sie leicht mit der Hellen Wespendickkopffliege (Conops ceriaeformis) verwechseln, die eine sehr ähnliche Zeichnung des Hinterleibs hat.