Moosassel

Philoscia muscorum (Scopoli, 1763)

Gattung: Philoscia

Familie: Philosciidae

Unterordnung: Landasseln (Oniscidea)

Ordnung: Asseln (Isopoda)


Kennzeichen

Der braune, leicht glänzende und gewölbte Körper trägt ein Muster aus unterschiedlich großen gelb-goldenen Flecken und Punkten. Diese Flecken können sehr selten so ausgedehnt sein, dass das ganze Tier gelb erscheint. Wie alle Asseln haben sie sieben Beinpaare und atmen durch am hinteren Beinpaar sitztende Kiemen (Pseudotracheen). Sie werden bis zu 11 mm groß.

Verbreitung

Weite Teile Europas, Nordamerika.

Habitat

Wiesen, unter Hecken, im Bodenstreu, Gärten.

Ernährung

Sie ernährt sich von verschiedenen Pflanzenresten.

Fortpflanzung und Entwicklung

Bei allen Asseln entwickeln sich die Jungen in Eiern die in einer flüssigkeitsgefüllten Bruttasche (Marsupium) unter dem Körper des Weibchen. Pro Jahr können bis zu 100 Jungtiere geboren werden.

Gefährdung und Schutz

Die Moosassel gilt zur Zeit als nicht gefährdet.

Besonderheiten

Es sind zwölf Unterarten bekannt.

Verwechslungsgefahr

Sie kann leicht mit anderen Asseln verwechselt werden.