Gemeiner Ohrwurm

Forficula auricularia (Linnaeus, 1758)

Gattung: Forficula

Familie: Eigentliche Ohrwürmer (Forficulidae)

Ordnung: Ohrwürmer (Dermaptera)


Kennzeichen

Der Körper ist rötlich-braun, an den Seiten befinden sich helle Streifen. Die hellen Deckflügel sind stark reduziert, die Beine sind ebenfalls hell. Die Hinterflügel schauen ein Stück unter den Deckflügeln hervor. Am Hinterleib befinden sich zwei gut sichtbare Zangen, die zum festhalten der Nahrung dient und von den Männchen auch während der Paarung eingesetzt werden. Bei den Weibchen sind sie fast gerade, bei den Männchen leicht gekrümmt mit kleinen Zähnchen an den Innenseiten. Sie werden 10 bis 16 mm groß.

Flugzeit

Man kann ihn von Mai bis Oktober finden.

Verbreitung

Europa, in Nordamerika eingeschleppt.

Habitat

Wälder, Waldränder, Wiesen, Gärten, Parkanlagen, unter Laub und auch in Wohnungen.

Ernährung

Sie ernähren sich sowohl von verschiedenen Pflanzen als auch räuberisch von anderen Insekten.

Fortpflanzung und Entwicklung

Nach der Paarung, die sowohl im Frühling als auch im Herbst stattfindet, legt das Weibchen bis zu 90 Eier in Nester im Boden. Dort bleibt sie bis die Larven geschlüpft sind, im Frühling betreibt sie dort auch Brutpflege. Nach etwa einem Monat ist die Entwicklung abgeschlossen.

Gefährdung und Schutz

Der Gemeine Ohrwurm gilt zur Zeit als nicht gefährdet.

Besonderheiten

Die erwachsenen Tiere überwintern im Bodenstreu, unter Rinde oder zwischen Hölzern.

Verwechslungsgefahr

Der Gemeine Ohrwurm kann bei genauer Betrachtung kaum mit anderen Ohrwürmern verwechselt werden.