Gemeine Eintagsfliege, Braune Maifliege

Ephemera vulgata (Linnaeus, 1758)

Gattung: Ephemera

Familie: Ephemeridae

Ordnung: Eintagsfliegen (Ephemeroptera)


Kennzeichen

Die durchsichtigen Flügel haben bräunliche Adern mit einem dunklen Fleckenmuster, die Hinterflügel sind kleiner als die Vorderflügel. Die Vorderbeine sind auffallend lang. Auf dem Rückenschild sind zwei lange schmale Längsstriche. Der Hinterleib ist an der Unterseite gelblich, auf der Oberseite befindet sich eine dunkle Musterung in Form kleiner Dreiecke und am Ende des Hinterleibs sitzten drei lange Schwanzfäden, die bei den Weibchen kürzer als bei den Männchen sind. Bei den Männchen befindet sich neben den Schwanzfäden noch zwei Greifzangen. Weibchen werden zwischen 17 und 24 mm groß (mit Schwanzfäden 22 bis 27 mm), Männchen zwischen 15 und 21 mm (mit Schwanzfäden 30 bis 35 mm).

Flugzeit

Erwachsene Tiere kann man vor allem im Juni finden.

Verbreitung

Weite Teile Europas.

Habitat

Langsam fließende oder stehende Gewässer mit ausreichend Sand- oder Schlammgrund. Nicht in kleinen Tümpel oder Bächen, dafür verbreitet in Kanälen.

Ernährung

Erwachsene Tiere nehmen keine Nahrung zu sich. Die Larven ernähren sich durch herrausfiltern von Nahrungspartikeln aus dem Wasser oder durchwühlen den Boden nach abgestorbenen organischen Resten.

Fortpflanzung und Entwicklung

Im Sommer bilden sich oft große Schwärme dicht über dem Boden und in Gewässernähe. Die Paarung erfolgt im Flug und die Weibchen legen die Eier ebenfalls im Flug über dem Wasser ab wobei sie mit der Hinterleibsspitze immer wieder in das Wasser einstößt. Gleich nach der Eiblage stirbt das Weibchen.
Die Larven, die ebenfalls drei Schwanzfäden haben, entwickeln sich in langsam fließenden oder stehenden Gewässern. Dabei können sie auch in leicht verschmutzten Wasser überleben. Sie graben im Grund kleine Tunnel durch das Wasser hindurchfließen kann. In diesen Tunnel filtern sie dann die Nahrung aus dem Wasser. Sie sind aber auch fähig, abgestorbene Pflanzenteile aufzunehmen.
Die Entwicklung dauert zwei Jahre.

Im Sommer, meist in der Mittagszeit, lässt sich die Larve an die Wasseroberfläche treiben. Oft mit vielen anderen Larven als Massenschlupf. An der Oberfläche häutet sie sich einmal zu einem Subimago, zu erkennen an den milchigen Flügeln. Kurz darauf erfolgt eine weitere Häutung zum ausgewachsenen Tier, dass dann bis zu vier Tage leben kann.

Gefährdung und Schutz

Die Gemeine Eintagsfliege gilt zur Zeit als nicht gefährdet.

Verwechslungsgefahr

Sie kann von anderen Arten aus der Gattung Ephemera anhand von Fotos nicht unterschieden werden. Außerdem ist sie leicht mit der Großen Eintagsfliege (Ephemera danica) zu verwechselt werden, deren Hinterleib ist im vorderen Bereich jedoch heller.