Grüne Florfliege, Gemeine Florfliege

Chrysoperla carnea (Stephens, 1836)

Gattung: Chrysoperla

Familie: Florfliegen (Chrysopidae)

Ordnung: Netzflügler (Neuroptera)


Kennzeichen

Der Körper ist langgestreckt und grün, die Flügel sind durchsichtig mit einer grünen Aderung. Zur Überwinterung färbt sie sich braun, im Frühling wieder grün. Die Komplexaugen schillern in allen Regenbogenfarben. Sie hat eine Flügelspannweite von 15 bis 30 mm.

Flugzeit

Man kann sie von April bis Oktober in mehreren sich überlappendenen Generationen finden.

Verbreitung

Weltweit außer in Australien.

Habitat

Die Grüne Florfliege ist nicht an ein bestimmtes Habitat gebunden und kann daher überall angetroffen werden.

Ernährung

Die erwachsenen Tiere ernähren sich von Pollen und Nektar verschiedener Pflanzen sowie vom Honigtau der Blattläuse. Die Larven ernähren sich räuberisch von Blattläusen und anderen kleinen Insekten. Sie werden auch für die biologische Schädlingsbekämpfung gezüchtet.

Fortpflanzung und Entwicklung

Im Frühling beginnen die Männchen mit den Flügeln zu vibrieren um Weibchen anzulocken. Ist eines bereit, vibriert sie ebenfalls mit den Flügeln. Nach der Paarung legt das Weibchen die Eier einzeln an langen Stielen an verschiedene Pflanzen ab. Im Laufe ihres Lebens kann ein Weibchen bis zu 700 Eier ablegen deren Entwicklung, abhängig von der Tempertur, drei bis zehn Tage dauert. Die Larve tarnt sich indem sie die ausgesaugten Chitin-Hüllen ihrer Opfer auf den Borsten ihres Körpers befestigt.

Gefährdung und Schutz

Die Grüne Florfliege gilt zur Zeit als nicht gefährdet.

Besonderheiten

Das erwachsene Tier überwintert im Bodenstreu, hohlen Baumstümpfen oder auf Dachböden und in Ställen.

Die Grüne Florfliege ist das Insekt des Jahres 1999

Verwechslungsgefahr

Es gibt mehrere sehr ähnlich Arten die sich kaum voneinander unterscheiden lassen. Diese werden meist auch als Grüne Florfliege bezeichnet.