Rhopalus subrufus (Gmelin, 1790)

Ohne deutschen Namen

Gattung: Rhopalus

Familie: Glasflügelwanzen (Rhopalidae)

Unterordnung: Wanzen (Heteroptera)

Ordnung: Schnabelkerfe (Hemiptera)


Kennzeichen

Die Grundfarbe des Körpers ist meist rötlich oder gelbbraun, gelegentlich auch rotbraun. Der ganze Körper ist dicht aber kurz Behaart und stark Punktiert. Die Flügel sind durchsichtig, tragen aber je ein großes rotes Dreieck. Der Rand des Hinterleibs ins abwechselnd hell und dunkel. Sie wird zwischen 6,5 und 7 mm groß.

Flugzeit

Man kann sie in zwei Generation von Mai bis September finden.

Verbreitung

Ganz Europa und ganz Afrika, nach Norden hin seltener, Asien, Mittelamerika.

Habitat

In der Krautschicht von Wald- und Wegrändern, wildwachsende Wiesen.

Ernährung

Sie ernährt sich saugend von verschiedenen Pflanzen, vor allem von Storchschnabelgewächsen (Geraniaceae) und Lippenblütlern (Lamiaceae).

Fortpflanzung und Entwicklung

Nach der Überwinterung findet im Mai und Juni die Paarung statt. Die Nymphen entwickeln sich an den Futterpflanzen.

Gefährdung und Schutz

Rhopalus subrufus gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Verwechslungsgefahr

Es gibt mehrere ähnlich aussehende Wanzen.