Rhopalus parumpunctatus (Schilling, 1829)

Ohne deutschen Namen

Gattung: Rhopalus

Familie: Glasflügelwanzen (Rhopalidae)

Unterordnung: Wanzen (Heteroptera)

Ordnung: Schnabelkerfe (Hemiptera)


Kennzeichen

Der Körper ist variabel gelbbraun bis rot gefärbt und stark behaart. Auf dem sechsten Segment des schwarzen Hinterleibs befinden sich fünf gelbliche Flecken in unterschiedlicher Größe. Auf den Adern der Flügeldecken befinden sich schwarze oder braune Punkte wobei diese sehr variabel sein können. Sie werden zwischen 6,4 und 7,6 mm groß.

Flugzeit

Man kann sie in bis zu zwei Generationen von Mai bis in den Sepember finden.

Verbreitung

Europa, Asien, Nordafrika.

Habitat

Trockene, offene Gebiete wie Brachen, dort meist in der Krautschicht oder auf dem Boden.

Ernährung

Sie ernährt sich saugend von verschiedenen Früchten. Dabei ist sie nicht auf bestimmte Pflanzen spezialisiert.

Fortpflanzung und Entwicklung

Paarungen wurden sowohl im Frühling als auch im Herbst beobachtet. Das Weibchen legt dann die Eier in kleinen Gruppen an eine Wirtspflanze ab. Wenn eine Paarung im Frühling stattfindet kann man schon im Juli die ausgewachsenen Tiere der nächsten Generation beobachten, findet die Paarung im Herbst statt, überwintern die Tiere. Dabi ist es bis jetzt nicht bekannt ob es vor der Überwinterung noch zur Eiablage kommt.

Gefährdung und Schutz

Rhopalus parumpunctatus gilt zurzeit als nicht gefährdet und ist in Deutschland und Österreich überall häufig anzutreffen.

Verwechslungsgefahr

Die rote Farbvariante ist kaum mit anderen Wanzen zu verwechseln, bei der braunen Farbvariante besteht Verwechslungsgefahr mit mehreren ähnlich aussehenden Wanzen.