Nördliche Fruchtwanze

Carpocoris fuscispinus (Boheman, 1851)

Gattung: Carpocoris

Familie: Baumwanzen (Pentatomidae)

Unterordnung: Wanzen (Heteroptera)

Ordnung: Schnabelkerfe (Hemiptera)


Kennzeichen

Der Körper ist rot- bis gelbbraun. Die Spitzen des Halsschildes sind dunkel, ebenso die Fühler bei denen nur das erste Glied braun ist. Der Rand des Körpers ist abwechselnd hell und dunkel gefärbt und leicht eingekerbt. Sie wird 11 bis 14 mm groß.

Flugzeit

Man kann sie von Mai bis Juli finden.

Verbreitung

Ganz Europa, Nordafrika.

Habitat

Waldränder, Lichtungen, Wiesen.

Ernährung

Sie ernährt sich von verschiedenen Doldenblütlern, Korbblütlern und Königskerzen.

Fortpflanzung und Entwicklung

Das Weibchen legt nach der Paarung die Eier in kleinen Gruppen von etwa 20 Stück an die Blätter der Futterpflanzen ab.

Gefährdung und Schutz

Die Nördliche Fruchtwanze gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Verwechslungsgefahr

Es gibt mehrere sehr ähnlich aussehende Arten. Doch diese kommen entweder nur in Küstengebieten vor oder sind sehr selten geworden. Die Nördliche Fruchtwanze ist überall häufig zu finden.