Trauerwolfspinne

Pardosa lugubris (Walckenaer, 1802)

Gattung: Pardosa

Familie: Wolfspinnen (Lycosidae)

Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)

Ordnung: Webspinnen (Araneae)


Kennzeichen

Der dunkle Vorderkörper hat ein breites helles Mittelband. Der Hinterkörper ist hellgrau mit einem unregelmäßigen Muster aus dunklen und hellen Haaren.

Reifezeit

Ausgewachsene Tiere kann man von April bis Juli finden, Weibchen das ganze Jahr über.

Verbreitung

Europa, Asien, Sibirien.

Habitat

Offene, sonnige Gebiete, Wald- und Wegränder, Heiden, Wiesen.

Fortpflanzung und Entwicklung

Nach der Paarung trägt das Weibchen ihren Eikokon an ihren Spinnwarzen und die Jungtiere später für einige Tage auf ihrem Hinterkörper herum. Nach der ersten Häutung verlassen die Jungtiere das Muttertier. Das Weibchen ist in der Lage ohne nochmalige Paarung weitere Eikokons herzustellen.

Gefährdung und Schutz

Die Trauerwolfspinne gilt zur Zeit als nicht gefährdet, sie ist eine der häufigsten Wolfspinnen in Europa.

Verwechslungsgefahr

Es gibt mehrere sehr ähnliche Arten die sich anhand von Fotos kaum unterscheiden lassen.