Gewöhnliche Kräuselspinne

Dictyna arundinacea (Linnaeus, 1758)

Gattung: Dictyna

Familie: Kräuselspinnen (Dictynidae)

Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)

Ordnung: Webspinnen (Araneae)


Kennzeichen

Der Körper des Weibchens ist dunkelbraun mit einer hellen wellenartigen Zeichnung auf dem Hinterkörper. Auf dem Vorderkörper befinden sich fünf helle Längsstreifen. Das Männchen zeigt ein sehr ähnliches Muster, ist jedoch insgesamt dunkler in der Erscheinung und das Muster kann daduch kaum sichtbar sein. Beide Geschlechter werden zwischen 2,5 und 3,5 mm groß.

Reifezeit

Ausgewachsene Tiere kann man von Mai bis Juni finden.

Verbreitung

Weite Teile Europa, Nordafrika, Asien.

Habitat

Trockene, warme Gebiete, vorwiegend in Heiden, Brachen, Wegrändern oder Ruderalflächen, aber auch auf Feuchtwiesen.

Ernährung

Das Netz ist unregelmäßig gebaut, meist an der Spitze vertrockneter Pflanzen, selten auch an frischen, etwas überstehenden Pflanzenteilen. Die Spinnfäden sind gekräuselt und sehr klebrig. In der Mitte des Netzes befindet sich ein kleiner Schlupfwinkel.

Fortpflanzung und Entwicklung

Das Weibchen baut vier bis sechs linsenförmige Eikokons und deponiert diese in einem Schlupfwinkel in der Mitte des Netzes.

Gefährdung und Schutz

Die Gewöhnliche Kräuselspinne gilt zur Zeit als nicht gefährdet.

Verwechslungsgefahr

Man kann sie vor allem mit der Heckenlauerspinne (Dictyna uncinata) verwechseln. Diese hat aber drei statt fünf heller Streifen auf dem Vorderkörper.