Zebraspringspinne, Harlekinspringspinne

Salticus scenicus (Clerck, 1757)

Gattung: Salticus

Familie: Springspinnen (Salticidae)

Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)

Ordnung: Webspinnen (Araneae)


Kennzeichen

Das Weibchen hat einen dunklen Körper mit auffallenden weißen Querbinden auf dem Hinterkörper und weißen Flecken auf dem Vorderkörper. Die Beine sind undeutlich hell und dunkel geringelt.  Das Männchen zeigt die gleiche Musterung, jedoch nur sehr undeutlich und die Taster sind stark vergrößert.  Beide Geschlechter werden zwischen 5 und 7 mm groß.

Reifezeit

Ausgewachsene Männchen kann man von April bis Juni finden, die Weibchen beinahe das ganze Jahr.

Verbreitung

Europa, Asien, Nordamerika.

Habitat

Vorzugsweise in steinigen Trockenrasen, oft auch auf windgeschützten Hauswänden oder in Wohnungen.

Ernährung

Hat sie eine Beute erspäht, pirscht sie sich langsam an diese heran, um sie dann aus ca. 1 cm Entfernung mit einem blitzschnellen Sprung zu fassen. Vorher haftet sie noch einen Sicherheitsfaden an den Untergrund um nicht versehentlich abzustürzen.

Fortpflanzung und Entwicklung

Der Paarung geht eine Balz vorraus. Dabei tanzt das Männchen mit erhobenen Vorderbeinen und Kieferklauen vor dem Weibchen. Kommt ein weiteres Männchen dazu, werden auch die Giftklauen erhoben.

Gefährdung und Schutz

Die Zebraspringspinne gilt zurzeit als nicht gefährdet und ist überall recht häufig zu finden.

Besonderheiten

Die Zebraspringspinne ist die Spinne des Jahres 2005.

Verwechslungsgefahr

Es gibt mehrere ähnliche Arten mit denen man die Zebraspringspinne auf den ersten Blick verwecheln könnte.