Kreuzspingspinne

Pellenes tripunctatus (Walckenaer, 1802)

Gattung: Pellenes

Familie: Springspinnen (Salticidae)

Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)

Ordnung: Webspinnen (Araneae)


Kennzeichen

Weibchen haben einen grau-braunen Vorderkörper mit undeutlichen hellen Streifen an den Rändern der Oberseite. Unter den Augen befindet sich ein dichtes weißes Band aus Haaren. Männchen haben einen braunen bis schwarzen Vorderkörper mit roten Haaren im Augenbereich. Diese sind aber erst nach der letzen Häutung sichtbar. Der Hinterkörper ist bei beiden Geschlechtern dunkelbraun mit einer deutlichen hellen Kreuz-Zeichnung auf der Oberseite. Die Beine sind dunklen, beim Weibchen können sie auch stellenweise rötlich-braun sein. Weibchen werden zwischen 5 und 7 mm groß, Männchen zwischen 4 und 5 mm.

Reifezeit

Ausgewachsene Tiere kann man von April bis Juli finden.

Verbreitung

Europa, Asien, Nordafrika.

Habitat

Warme, trockene und sonnige Gebiete mit niedriger Vegetation wie z. B. Heiden, auch in steinigen Habitaten.

Ernährung

Sie ernährt sich räuberisch von kleinen Insekten.

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Paarung findet im Mai oder Juni statt. Danach legt das Weibchen die Eier vorzugsweise in einem leeren Schneckenhaus ab oder spinnt sich mit aus auf dem Boden liegenden Blättern einen Schlupfwinkel zur Eiablage. Das Gelege wird anschließend vom Weibchen bewacht. Die aus den Eiern schlüpfenden Jungtiere häuten sich mehrmals und überwintern ebenfalls in leeren Schneckenäusern oder in Gespinsten aus Blättern. Dafür füllen sie ihren Schlupfwinkel dicht mit Spinnfäden aus. Bereichts bei an ersten warmen Frühlingstagen klettern sie aus ihrem Versteck und wärmen sich an den Sonnenstrahlen.

Gefährdung und Schutz

Die Kreuzspringspinne ist in der Roten Liste von Deutschland als gefährdet (3), in der Roten Liste von Brandenburg ebenfalls als gefährdet (3) und in der Roten Liste von Berlin als stark gefährdet (2) eingetragen.

Besonderheiten

Die Kreuzspringspinne überwintert gerne in leeren Schneckenhäusern oder sie spinnt sich mit zusammengerollten Blättern einen Unterschlupf.

Verwechslungsgefahr

Durch die deutliche helle Kreuz-Zeichnung auf dem Hinterkörper ist die Kreuzsspringspinne unverwechselbar.