Spaltenkreuzspinne

Nuctenea umbratica (Clerck, 1757)

Gattung: Kreuzspinnen (Araneus)

Familie: Echte Radnetzspinnen (Araneidae)

Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)

Ordnung: Webspinnen (Araneae)


Kennzeichen

Der Körper ist insgesamt flach, dunkel und glänzend. Auf dem Hinterkörper befindet sich eine dunkle Blattzeichnung die hell umrandet ist. Es kommen aber auch ganz schwarze oder sehr helle bzw. braune Exemplare vor, bei denen man die Blattzeichnung kaum erkennen kann (Bild). Die Beine sind geringelt und tragen viele Dornen. Die Männchen sind insgesamt kleiner als die Weibchen und die Beine sind, ausgenommen das vordere Beinpaar, gelblich gefärbt. Weibchen werden zwischen 13 und 16 mm groß, Männchen zwischen 7 und 10 mm.

Reifezeit

Ausgewachsene Tiere kann man das ganze Jahr über finden, mit Höhepunkt von Juli bis Oktober.

Verbreitung

Ganz Europa.

Habitat

Wälder, Waldränder, offene Gebiete und Siedlungsbereiche.

Ernährung

Sie ernährt sich räuberisch von Insekten. Dazu baut sie, meist in den frühen Nachtstunden, ein bis zu 70 cm großes Radnetz an Baumstämmen, Felsen oder Häusern. Unter der Rinde, in Felsspalten oder engen Spalten von Gebäuden hat sie einen Schlupfwinkel und die Nabe des Netzes ist stetzt dahin verschoben. In der Nacht sitzt sie meist in der Mitte des Netzes, tagsüber versteckt sie sich in ihrem Schlupfwinkel. Im Winter hält sie sich überwiegend unter der Rinde abgestorbener Bäume auf.

Gefährdung und Schutz

Die Spaltenkreuzspinne gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Besonderheiten

Die Spaltenkreuzspinnen gehört zu den am häufigsten einheimischen Radnetzspinnen. Durch ihre nächtliche Lebensweise wird sie aber nur selten gesehen.

Verwechslungsgefahr

Man kann sie sehr leicht mit Nuctenea silvicultrix  verwechseln. Diese ist aber mit einer Körpergröße von 7 mm wesentlich kleiner. Auch mit der dunklen Farbvariante von Larinioides ixobolus kann sie leicht verwechselt werden. Diese Spinne hat aber einen eher matt erscheinenden Körper.