Konusspinne

Cyclosa conica (Pallas, 1772)

Gattung: Kreisspinnen (Cyclosa)

Familie: Echte Radnetzspinnen (Araneidae)

Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)

Ordnung: Webspinnen (Araneae)


Kennzeichen

Das Weibchen hat einen schmalen, am hinteren Ende rechtwickling zulaufenden Hinterkörper mit einer variirenden weiß-braun-schwarzen Musterung.  Bei den Männchen ist der Vorderkörper fast schwarz, der Hinterkörper überwiegend braun.  Weibchen werden zwischen 6 und 7 mm groß, Männchen zwischen 4 und 4,5 mm.

Reifezeit

Ausgewachsene Tiere kann man von April bis Juli finden.

Verbreitung

Weite Teile Europas.

Habitat

Vorwiegend in Fichtenwäldern oder Nadelwäldern, Trockenrasen, selten auch in Laubwäldern.

Ernährung

Das Netz wird in einer Höhe von etwa 1,80 Meter gebaut und besonders bei älteren Netzen kann man über und unter der Nabe oft Beuterese und Pflanzenteile sehen. Zwischen diesen Teilen ist die Spinne bestens getarnt.

Fortpflanzung und Entwicklung

Nach der Paarung baut das Weibchen in der Nähe des Netzes einen goldgelben Kokon.

Gefährdung und Schutz

Die Konusspinne gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Verwechslungsgefahr

Aufgrund ihrer kantigen Körperform ist die Konusspinne unverwechselbar.