Gehörnte Kreuzspinne

Araneus angulatus (Clerck, 1757)

Gattung: Kreuzspinnen (Araneus)

Familie: Echte Radnetzspinnen (Araneidae)

Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)

Ordnung: Webspinnen (Araneae)


Kennzeichen

Der Körper hat eine braune Grundfarbe mit einer hellen Blattzeichnung auf der Oberseite sowie zwei kleinen Höckern am vorderen Rand. Auf dem Vorderkörper befindet sich ein dunkler dreieckiger Streifen. Die Beine sind braun und grau geringelt und stark bestachelt. Weibchen werden zwischen 15 und 18 mm groß, Männchen bis zu 10 mm.

Reifezeit

Ausgewachsene Tiere kann man im Juni und Juli finden, Weibchen auch bis in den September hinein.

Verbreitung

Europa, Asien, Nordafrika.

Habitat

Lichte Wälder mit Vorliebe für Kiefernwälder. Dort vor allem an Lichtungen und an Wegrändern.

Ernährung

Das Fangnetz hat einen sehr langen Brückenfaden (Bild 2), der schräg zwischen einem Baum oder Strauch und niedrigen Büschen oder dem Boden aufgespannt ist.  Zwischen dem Brückenfaden befindet sich das eigentliche Spinnennetz, dass meist einen Durchmesser von etwa 50 cm hat. Tagsüber sitzt die Spinne in ihrem Schlupfwinkel im Baum am Ende des gut sichtbaren Brückenfandens. Dadurch kann man sie relativ leicht finden.

Gefährdung und Schutz

Die Gehörnte Kreuzspinne ist in der Roten Liste von Deutschland als gefährdet (3) eingetragen und in der Roten Liste von Berlin als vom Aussterben bedroht (1).

Besonderheiten

Die Gehörnte Kreuzspinne ist in Mitteleuropa die einzige Art die ihr Fangnetz an einem so langen Brückenfaden aufhängt

Verwechslungsgefahr

Man kann sie leicht mit Araneus nordmanni verwechseln und eine Unterscheidung anhand eines Fotos ist nicht möglich. Diese Art kommt aber nur in Südeuropa vor und ist zudem deutlich kleiner und noch seltener zu finden.

1: Schlupfwinkel; 2: Brückenfaden; 3: Radnetz
1: Schlupfwinkel; 2: Brückenfaden; 3: Radnetz