Tibellus oblongus (Walckenaer, 1802)

Ohne deutschen Namen

Gattung: Flachstrecker (Philodromus)

Familie: Laufspinnen (Philodromidae)

Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)

Ordnung: Webspinnen (Araneae)


Kennzeichen

Bei beiden Geschlechtern ist der Körper sehr lang und schmal mit einer hellen beigen Grundfarbe. Von den Augen bis zum hinteren Ende des Hinterkörpers ist ein dunkler breiter Längsstreifen. Auf dem Hinterkörper befinden sich neben diesem Streifen kaum sichtbare Wellenlinien und zwei bis vier Punkte, die auch ganz fehlen können. Das Männchen ist insgesamt etwas dunkler als das Weibchen und beide werden etwa 8 bis 10 mm groß.

Reifezeit

Ausgewachsene Tiere kann man vonJuni bis September finden.

Verbreitung

Weite Teile Europas.

Habitat

Offene, sonnige Gebiete, sowohl auf Feucht- als auch auf Trockenwiesen, Heiden, Gewässerufer, Waldränder.

Fortpflanzung und Entwicklung

Nach der Paarung baut das Weibchen einen Kokon an Gräsern und bewacht diesen bis an ihr Lebensende. Im Sommer kann man sie oft darauf sitzten sehen.

Gefährdung und Schutz

Tibellus oblongus gilt zur Zeit als nicht gefährdet.

Besonderheiten

In Ruhestellung sitzt sie mit nach vorn und nach hinten gerichteten Beinen (das dritte Beinpaar angewinkelt) und erinnert damit sehr an eine Streckerspinne.

Verwechslungsgefahr

Sie kann von Tibellus maritimus anhand von Fotos nicht unterschieden werden.