Goldgelber Flachstrecker

Philodromus aureolus (Clerck, 1757)

Gattung: Flachstrecker (Philodromus)

Familie: Laufspinnen (Philodromidae)

Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)

Ordnung: Webspinnen (Araneae)


Kennzeichen

Das Weibchen hat eine bräunlich-rote Grundfarbe. Der Vorderkörper ist dunkelbraun mit einer breiten hellen Längsbinde. Der Hinterkörper trägt ein verwaschenes rötlich-braunes und weißes Fleckenmuster. Die Beine sind hell und dunkel geringelt.
Die Männchen haten einen grünlich glänzenden dunkelbraunen Körper.  Weibchen werden zwischen 4 und 6 mm groß, Männchen zwischen 3,5 und 5 mm.

Reifezeit

Ausgewachsene Tiere kann man von Mai bis August finden.

Habitat

Wälder, Waldränder, Gebüsche, Böschungen, Wiesen, Gärten.

Ernährung

Die Art baut kein Netz sondern begibt sich aktiv auf Nahrungssuche. Dabei huscht sie immer wieder ein kleines Stück umher und bleibt dann wieder regungslos sitzten.

Fortpflanzung und Entwicklung

Der Kokon, den das Weibchen an Baumrinde gesponnen hat, wird vom Weibchen bewacht. Die Jungtiere schlüpfen im Herbst und überwintern unter loser Rinder, oft gesellig.

Gefährdung und Schutz

Der Goldgelbe Flachstrecker gilt zur Zeit als nicht gefährdet und ist der häufigste Vertreter aus dieser Familie.

Verwechslungsgefahr

Es gibt mehrere sehr ähnliche Arten.