Wellenbindige Streckerspinne, Bergstreckerspinne

Tetragnatha montana (Simon, 1874)

Gattung: Eigentliche Streckerspinnen (Tetragnatha)

Familie: Dickkieferspinnen (Tetragnathidae)

Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)

Ordnung: Webspinnen (Araneae)


Kennzeichen

Der ganze Körper ist auffallend langgestreckt und dünn. Der helle Hinterkörper trägt auf der Oberseite ein dunkles wellenförmiges Muster. Beim Männchen ist der Hinterkörper insgesamt etwas dunkler. Der Vorderkörper ist baun und hat auf der Unterseite keinen hellen Fleck. Die Weibchen werden zwischen 7 und 10 mm groß, die Männchen zwischen 6 und 8 mm.

Reifezeit

Ausgewachsene Tiere kann man von Mai bis September finden.

Verbreitung

Euroa, Asien, Nordafrika.

Habitat

Hauptsächlich in Gewässernähe, dort meist im Schatten.

Ernährung

Das Netz wird zwischen niedrigen Gräsern oder Gebüschen gebaut und hat eine offene Nabe.

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Paarung findet im Juni statt und das Weibchen baut dann später einen gewölbten Kokon an eine Pflanze in Gewässernähe.

Gefährdung und Schutz

Die Wellenbindige Streckerspinne gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Verwechslungsgefahr

Sie kann leicht mit anderen Streckerspinnen verwechselt werden. Vor allem mit der Gemeinen Streckerspinne (Tetragnatha extensa) besteht Verwechslungsgefahr. Diese hat aber auf der Unterseite des Vorderkörpers einen hellen Fleck.