Gemeine Streckerspinne

Tetragnatha extensa (Linnaeus, 1758)

Gattung: Eigentliche Dickkieferspinnen (Tetragnatha)

Familie: Dickkieferspinnen (Tetragnathidae)

Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)

Ordnung: Webspinnen (Araneae)


Kennzeichen

Der helle Hinterkörper ist langgestreckt und schmal. Auf der Oberseite ist ein Muster aus dunklen Bändern und hellen Flecken zu sehen. Das dritte Beinpaar ist kürzer als die anderen Beinpaare. Der Vorderkörper ist baun und hat auf der Unterseite einen hellen Fleck. Die Kieferklauen sind beim Männchen etwas größer und dicker als beim Weibchen. Die Weibchen werden zwischen 10 und 12 mm groß, die Männchen zwischen 6 und 9 mm.

Reifezeit

Ausgewachsene Tiere kann man von Mai bis August finden.

Verbreitung

Beinahe in der gesamten nördliche Hemisphäre sowie Neuseeland und Australien.

Habitat

In Gewässernähe sehr häufig zu finden aber auch an feuchten Waldrändern oder auf Feuchtwiesen.

Ernährung

Das Netz wird meist über dem Wasser oder zwischen niedrigen Gräsern gebaut. In der Mitte ist ein Loch (offene Nabe).

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Paarung findet im Juni statt. Dazu ergreift das Männchen mit den Kieferklauen die des Weibchens. Nach der Paarung baut das Weichen einen gewölbten Kokon auf Uferpflanzen.

Gefährdung und Schutz

Die Gemeine Streckerspinne gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Verwechslungsgefahr

Sie kann leicht mit anderen Streckerspinnen verwechselt werden. Vor allem mit der Wellenbindigen Streckerspinne (Tetragnatha montana) besteht Verwechslungsgefahr. Diese hat aber auf der Unterseite des Vorderkörpers keinen hellen Fleck.