Rübsaatpfeifer, Rübsaatzünsler

Evergestis extimalis (Scopoli, 1763)

Gattung: Evergestis

Familie: Zünsler (Crambidae)

Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)


Kennzeichen

Die Vorderflügel sind hellgelb mit einem dicken dunklen Rand und zwei gelblichen, leicht gezackten Bändern. Die Hinterflügel sind cremefarben mit einem dunklen Flügelrand. Die Flügelspannweite beträgt 22 bis 28 mm.

Flug- und Raupenzeit

Der Falter fliegt in zwei Generation von Mai bis Oktober.

Verbreitung

Ganz Europa außer im hohen Norden, Russland, Zentralasien, Japan.

Habitat

Wald- und Wegränder, Felder, Wiesen, vor allem in landwirtschaftlich genutzten Gebieten.

Ernährung

Die Raupen ernähren sich von Samen verschiedener Pflanzen wie z. B. Kohl (Brassica), Graukresse (Berteroa incana), Rettich (Raphanus), oder Bitterer Schleifenblume (Iberis amara).

Fortpflanzung und Entwicklung

Die gelb-grünen Raupen entwickeln sich einzeln oder in Gruppen in losen Gespinsten. Diese spinnen sie um junge Triebe verschiedener Kreuzblütler (Brassicaceae). Nach der Überwinterung verpuppen sich die Raupen meist in oder auf der Erde, gelegentlich auch in Schoten (Siliqua).

Gefährdung und Schutz

Der Rübsaatpfeifer gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Verwechslungsgefahr

Durch die Färbung und die Zeichnung ist der Falter unverwechselbar, es gibt jedoch einige Falter die ihm etwas ähnlich sehen.