Pappel-Eulenspinner

Tethea or (Denis, & Schiffermüller, 1755), Synonym: Cymatophora or

Gattung: Tethea

Unterfamilie: Eulenspinner (Thyatirinae)

Familie: Sichelflügler (Drepanidae)

Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)


Kennzeichen

Die Vorderflügel haben eine graue Grundfarbe mit einem verwaschenen dunklen Band an dem an den Fügelrändern je ein kleiner weißer Makel sitzt. Die Vorderflügel können aber auch schwarz sein mit einem auffälligen weißen oder ockerfarbenen Makel. Die Hinterflügel sind beinahe einfarbig grau. Er hat eine Flügelspannweite von 38 bis 43 mm.

Flug- und Raupenzeit

Den Falter kann man in zwei Generationen von Ende April bis August finden.

Verbreitung

Europa außer in Nordeuropa bis nach Japen.

Habitat

Waldränder, Lichtungen, gebüsch- und baumreiche Wiesen, Heiden, Moore.

Ernährung

Die Raupen fressen an den Blättern von Pappeln (Populus) und Weiden (Salix).

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Raupe entwickelt sich an den Futterpflanzen wobei sie sich zwischen zwei Blättern eingesponnen haben. Sie überwintert als Puppe im Bodenstreu.

Gefährdung und Schutz

Der Pappel-Eulenspinner gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Verwechslungsgefahr

Es gibt mehrere ähnlich aussehende Falter. Besondere Verwechslungsgefahr besteht mit dem Augen-Eulenspinner (Tethea ocularis). Bei genauer Betrachtung der Form der Makel ist eine Unterscheidung aber möglich.