Schwalbenschwanz

Papilio machaon (Linnaeus, 1758)

Gattung: Papilio

Familie: Ritterfalter (Papilionidae)

Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)


Kennzeichen

Die Flügelober- und unterseite ist cremefarben mit einem charakteristischen schwarz-blauen Muster sowie roten Augenflecken. Am unteren Ende der Hinterflügel befinden sich zwei schwarze "Schwänzchen" die dem Falter seinen Namen geben. An den Vorderbeinen hat er lange Haare, die als Putzkämmchen dienen. Die Farben sind bei den Faltern der ersten Generation sind schwächer als die der zweiten Generation. Die Flügelspannweite beträgt 50 bis 75 mm.

 

Die grünen Raupen werden bis zu 45 mm lang und haben schwarze Querstreifen mit gelben, roten oder orangen Punkten. Gelegentlich gibt es auch Raupen mit einer weißen Grundfarbe.

Flug- und Raupenzeit

Den Falter kann man von April bis Juli und in einer zweiten Generation von Juli bis August fliegen sehen.

Verbreitung

Europa, Asien und Japan, bis zu einer Höhe von 2.000 m. In Nordamerika und Nordafrika findet man verschiedene Unterarten.

Habitat

Sonniges, offenes Gelände, auf Mager- und Trockenrasen , Parks und Gärten wenn dort Möhren, Dill und Fenchel angebaut werden.

Ernährung

Der Falter saugt an Pechnelken, Klee und Flieder. Die Raupen ernähren sich hauptsächlich von Doldengewächsen wie Wilde Möhre, Fenchel oder Dill.

Fortpflanzung und Entwicklung

Auf der Suche nach Geschlechtspartnern segeln die Männchen an markanten Erhebungen wie Hügeln, Bergkuppeln oder Burgruinen immer wieder den Hang hinab (hilltopping). Nach der Paarung legt das Weibchen die gelben Eier an die Blattunterseite der Futterpflanzen ab. Die Raupen der letzen Generation überwintern als Puppe. Jungraupen sind zunächst schwarz mit weißen Punkten und färben sich im letzten Stadion grün.

Gefährdung und Schutz

Der Schwalbenschwanz ist nach der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) besonders geschützt und steht auf der Roten Liste auf der Vorwarnliste (V).

Besonderheiten

Es gibt mehrere Unterarten und Formen. Die Unterart P. machaon gorganus ist in Europa am weitesten verbreitet.

 

Bei Gefahr stülpen die Raupen zur Abschreckung eine orange Nackengabel aus die einen Dunftstoff absondert. Hat diese Maßnahme keinen Erfolg, flüchtet sie.

 

Der Schwalbenschwanz ist der Schmetterling des Jahres 2006.

Verwechslungsgefahr

Der Schwalbenschwanz kann aufgrund seiner Zeichnungen und Flügelform nicht mit anderen Schmetterlingen verwechselt werden.