Chrysoesthia sexguttella (Thunberg, 1794)

Ohne deutschen Namen

Gattung: Chrysoesthia

Familie: Palpenmotten (Gelechiidae)

Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)


Kennzeichen

Die Flügel haben eine grau-blaue Grundfarbe mit mehreren gelb-orangen Flecken und die Ränder tragen lange helle Fransen. Die Flügelspannweite beträgt 8 bis 10 mm.

Flug- und Raupenzeit

Den Falter kann man in zwei Generationen von Mai bis Juni und dann wieder von August von September finden.

Verbreitung

Weite Teile Europas.

Habitat

Waldränder, Gärten, Parkanlagen.

Ernährung

Die Raupen ernähren sich von den Blättern verschiedener Melden (Atriplex), einer Pflanzengattung aus der Familie der Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae).

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Raupen entwickeln sich zuerst im Gewebe eines Blattes der Futterpflanzen (Minieren). Später leben sie auf der Blattoberseite wo sie sich auch verpuppen.

Gefährdung und Schutz

Chrysoesthia sexguttella gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Besonderheiten

Die Raupen werden von der Erzwespe Pnigalio gyamiensis parasitiert. Diese legt ein einzelnes Ei auf die Haut der Raupe oder in die Nähe der Raupe. Die daraus schlüpfende Larve entwickelt sich dann, so vermutet man, auf oder in der Raupe.

Verwechslungsgefahr

Es gibt mehrere ähnlich aussehende Falter.