Rapsweisling, Grünader-Weißling

Pieris napi (Linnaeus, 1758)

Gattung: Pieris

Unterfamilie: Echte Weißlinge (Pierinae)

Familie: Weißlinge (Pieridae)

Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)


Kennzeichen

Die Flügeloberseite ist weiß mit schwarzen Spitzen auf den Vorderflügeln. Bei den Weibchen sind auf der Vorderflügeloberseite zwei, bei den Männchen ein schwarzer Punkt. Die Flügelunterseite der Hinterflügel sind gelblich mit grau-grün beschuppten Adern. Die Flügelspannweite beträgt 35 bis 45 mm.

Flug- und Raupenzeit

Die Falter fliegen von April bis Anfang September in zwei bis drei Generationen.

Verbreitung

Er ist in ganz Europa verbreitet, fehlt aber auf den Atlantischen Inseln, den Shetlandinseln und Sardinien.

Habitat

Feuchte, grasige Orte mit etwas Schatten wie Waldränder, Baumhecken, Fettwiesen oder bewaldete Flusstäler. Spätere Generationen erweitern ihren Einzugsbereich bei der Suche nach alternativen Futterpflanzen in trockenere, aber blütenreiche Lagen.

Ernährung

Die Raupe frisst an verschiedenen Schaumkrautarten.

Gefährdung und Schutz

Der Rapsweißling gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Besonderheiten

Es gibt mehrere Unterarten.

Verwechslungsgefahr

Man kann ihn leicht mit dem Großen Kohlweißling (Pieris brassicae) und dem Kleinen Kohlweißling (Pieris rapae) verwechseln.