Goldene Acht, Posthörnchen, Kleines Posthörnchen, Weißklee-Gelbling, Gemeiner Gelbling, Gelber Heufalter, Gemeiner Heufalter

Colias hyale (Linnaeus, 1758)

Gattung: Colias

Unterfamilie: Gelblinge (Coliadinae)

Familie: Weißlinge (Pieridae)

Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)


Kennzeichen

Die Flügeloberseite der Weibchen haben eine grünlich-weiße Grundfarbe, die Flügelunterseite eine gelbliche. Bei den Mänchen ist die Grundfarbe der Flügelober- und Flügelunterseite gelblich. Bei beiden Geschlechtern befindet sich auf der Flügeloberseite eine braune bis schwarze Randbinde, die auf den Hinterflügeln schmaler ist und ein schwarzer Fleck, der auch auf der Flügelunterseite zu sehen ist. Zusätzlich befindet sich auf der Oberseite der Hinterflügel ein ein oranger Fleck der bei den Männchen rot Umrandet ist wobei dieser Fleck auch geteilt sein kann. Die Flügelspannweite beträgt bei den Weibchen ca. 38 bis 42 mm, bei den Männchen ca. 35 bis 40 mm.

Flug- und Raupenzeit

Man kann den Falter in zwei Generationen von Mai bis in den August fliegen sehen. Gelegentlich kommt es auch zu einer dritten Generation die dann bis in den Oktober zu finden ist. Die Raupen der ersten Generation findet man im September und nach der Überwinterung im April, die Raupen der zweiten Generation findet man im Juni und Juli.

Verbreitung

Weite Teile Europas, im Mittelmeergebiet fehlend.

Habitat

Feuchte Wiesen, Streuobstwiesen, Brachen, Trockenrasen, Magerrasen.

Ernährung

Die Raupen ernähren sich hauptsächlich von Pflanzenteilen der Luzerne (Medicago) sowie von Klee (Trifolium),.

Fortpflanzung und Entwicklung

Das Weibchen legt nach der Paarung die Eier einzeln an die Futterpflanzen ab. Die daraus schlüpfenden Raupen sind zuerst gelblich-grün mit einem schwarzen Kopf. Nach der zweiten Häutung wird sie grün und es zeigen sich zwei dünne gelbliche Seitenlinien. Die Raupen des Hufeisenklee-Gelblings zeigen dagegen vier deutliche gelbe Linien mit schwarzen Punkten. Die Raupen des Postillons (Colias crocea) sehen jedoch genauso aus wie die der Goldenen Acht. Nach der Überwinterung verpuppen sich die Raupen im nächsten Frühling.

Gefährdung und Schutz

Die Goldene Acht ist in einigen Bundesländern in der Roten Liste von Deutschland auf der Vorwarnliste (V) eingetragen.

Verwechslungsgefahr

Die Goldene Acht bildet zusammen mit dem Hufeisenklee-Gelbling (Colias alfacariensis) einen sogenannten Artenkomplex. Beide Falter kommen in vielen Variationen vor, fliegen in den gleichen Habitaten und können selbst durch eine Genitaluntersuchung nicht voneinander unterschieden werden. Eine sichere Artenbestimmung kann nur anhand der Raupen erfolgen die in unterschiedlichen Lebensräumen zu finden sind und nach der zweiten Häutung anhand der Zeichnung unterschieden werden können.

 

Außerdem besteht Verwechslungsgefahr mit dem Postillon (Colias crocea), dem Alpengelbling (Colias phicomone), dem Hochmoorgelbling (Colias palaeno) sowie mit Colias chrysotheme und Colias erate.