Breitgebänderter Staudenspanner, Doppelbindiger Doppellinien-Zwergspanner, Laub-Kleinspanner, Mausohr-Spanner


Idaea aversata (Linnaeus, 1758)

Gattung: Idaea

Familie: Spanner (Geometridae)

Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)


Kennzeichen

Die Flügel haben eine weiße bis beige, manchmal auch leicht orange Grundfarbe mit drei dünnen, leicht gezackten Bändern. Das obere Band ist meist nur schwach ausgeprägt. Außerdem befindet sich auf jedem Flügel je ein dunkler Punkt. Diese Farbvariante nennt man Form remutata. Bei der nominotypischen Form ist der Raum zwischen den beiden breiteren Bändern dunkel. Beide Formen sind typisch für diesen Falter. Die Flügelspannweite der ersten Generation beträgt 23 bis 31 mm, die der zweiten Generation etwa 20 mm.

Flug- und Raupenzeit

Den Falter kann man in einer bis zwei Generationen von Ende Mai bis in den September finden.

Verbreitung

Fast ganz Europa, Teile Russlands, Nordafrika, Zentralasien bis Japan.

Habitat

Feuchte und trockene Gebiete, Laubmischwälder, Waldränder, gebüschreiche Wiesen, Gärten, vor allem dort wo das Laub auf dem Boden nicht entfernt wird.

Ernährung

Der Falter ernährt sich saugend von Nektar verschiedener Blüten wie z. B. der Sommerflieder (Buddleja) oder die Gewöhnliche Sumpfbinse (Eleocharis palustris).

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Raupen entwickeln sich an vertrockenten Bättern verschiedern Pflanzen wie z. B. der Heidelbeere (Vaccinium myrtillus), Wegerich (Plantago), Labkräutern (Galium), Johannisbeeren (Ribes), Schlehdorn (Prunus spinosa) oder Birken (Betula).

Gefährdung und Schutz

Der Breitgebänderter Staudenspanner gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Besonderheiten

In Japan, Nordafrika und der Türkei gibt es mehrere Unterarten.

Verwechslungsgefahr

Es gibt mehrere sehr ähnliche Arten und gerade bei der Form remutata ist eine Unterscheidung oft sehr schwierig. Vor allem mit dem Rötlichgelben Zwergspanner (Idaea rubraria), dem Olivgrauen Doppellinien-Zwergspanner (Idaea straminata) und dem Hellbindigen Doppellinien-Zwergspanner (Idaea deversaria) kann er verwechselt werden.