Braungestreifte Spannereule

Herminia tarsicrinalis (Knoch, 1782)

Gattung: Herminia

Familie: Eulenfalter (Noctuidae)

Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)


Kennzeichen

Die Flügel haben eine hell- bis beigebraune Grundfarbe mit mehreren braunen Querbändern. Das obere dünne Querband verläuft fast gerade und winkelt sich an den Rändern nach oben ab. Die zweite dünne Linie ist gezackt und dazwischen liegt eine breite verwaschene Linie, die auch Mittelschatten genannt wird. Die unterste Linie ist fast gerade. Fühler und Beine sind beigefarben. Die Flügelspannweite beträgt 13 bis 18 mm.

Flug- und Raupenzeit

Den Falter kann man in zwei Generationen von Mai bis August/September finden.

Verbreitung

Weite Teile Europas.

Habitat

Laubwälder, Gebüsche, Gärten, Parkanlagen.

Ernährung

Die Raupen ernähren sich von toten oder absterbenen Blättern, gelegentlich auch von Kräutern oder Sträucher.

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Raupe entwickelt sich im Bodenstreu oder an Ästen mit abgestorbenen Bättern. Sie überwintert im Bodenstreu und verpuppt sich im nächsten Frühling.

Gefährdung und Schutz

Die Braungestreifte Spannereule gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Verwechslungsgefahr

Es gibt mehrere sehr ähnlich aussehende Falter. Besondere Verwechslungsgefahr besteht mit der Olivbraunen Zünslereule (Herminia tarsipennalis). Bei diesem Falter ist der breite dunkle Mittelschatten aber nur sehr schwach oder fehlt ganz.