Braune Tageule

Euclidia glyphica (Linnaeus, 1758)

Gattung: Euclidia

Unterfamilie: Catocalinae

Familie: Eulenfalter (Noctuidae)

Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)


Kennzeichen

Die Vorderflügel sind grau-braun mit zwei dunklen rotbraunen Querbinden und weiteren helleren am Flügelrand. In der Nähe der Flügelspitzen befindet sich je ein beinahe dreieckiger brauner Fleck. Die Hinterflügel sind an der Basis dunkelbraun und im letzten Flügeldrittel gelb. Sie hat eine Flügelspannweite von 25 bis 30 mm.

Flug- und Raupenzeit

Den Falter kann man in zwei Generation von April bis August fliegen sehen. Die Raupen findet man von September bis Oktober und nach der Überwinterung wieder im Juni und August.

Verbreitung

Mitteleuropa.

Habitat

Trocken und feuchte Gebiete, Waldränder, Wiesen, Brachen.

Ernährung

Die Falter saugen Nektar an verschiedenen Pflanzen, die Raupen fressen an Schmetterlingsblütlern wie z. B. die Vogel-Wicke, der Rotklee oder die Wiesen-Platterbse.

Fortpflanzung und Entwicklung

Nach der Paarung legt das Weibchen die hellgrünen Eier an die Futterpflanzen ab. Dort entwickeln sich die Raupen und werden bis zu 40 mm groß. Die zweite Generation überwintert als Puppe im Boden.

Gefährdung und Schutz

Die Braune Tageule gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Besonderheiten

Obwohl die Braune Tageule ein Nachtfalter ist, ist sie tagaktiv und kann auch auf Blüten gefunden werden.

Verwechslungsgefahr

Es gibt mehrere ähnlich aussehende Falter. Bei genauer Betrachtung des Musters auf den Flügeln ist eine Bestimmung aber gut möglich.