Schönbär

Callimorpha dominula (Linnaeus, 1758)

Gattung: Callimorpha

Unterfamilie: Bärenspinner (Arctiinae)

Familie: Eulenfalter (Noctuidae)

Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)


Kennzeichen

Die Flügeloberseite der Vorderflügel ist schwarz mit einem grünblauen Schimmer und gelben, orangen und/oder weißen Flecken. Die Hinterflügel sind rot, manchmal auch gelb und haben schwarze Flecken. Die Flügelspannweite beträgt 45 bis 60 mm.

 

Die dunkelgrauen Raupen werden bis zu 40 mm lang. Sie haben an den Seiten unterbrochene gelbe Linien und grau-schwarze Haare.

Flug- und Raupenzeit

Den Falter kann man zwischen Juni und August fliegen sehen.

Verbreitung

Ganz Europa und Asien.

Habitat

Feuchte, sonnige bis halbschattige Gebiete wie Bachufer, Sümpfe, Teiche und feuchte Wälder.

Ernährung

Die Falter saugen an verschiedenen Nektarpflanzen. Die Raupen ernähren sich von einer Vielzahl verschiedener Kräuter und Sträucher wie die Himbeere (Rubus idaeus), Große Brennnessel (Urtica dioica), Echtes Mädesüß (Filipendula ulmaria) oder die Kohldistel (Cirsium oleraceum).

Fortpflanzung und Entwicklung

Nach der Paarung legt das Weibchen die Eier in kleinen Gruppen auf die Blattunterseite der Futterpflanzen ab. Die Raupen leben erst gesellig, überwintern und leben dann als Einzelgänger. Die Verpuppung erfolgt in einem weißgrauen Gespinst am Boden.

Gefährdung und Schutz

Der Schönbär ist wie alle Arten aus der Unterfamilie der Bärenspinner nach der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) besonders geschützt.

Besonderheiten

Der Schönbär ist der Schmetterling des Jahres 2010.

Verwechslungsgefahr

Es besteht keine Verwechslungsgefahr.