Grüneule, Trockenrasen-Grüneule

Calamia tridens (Hufnagel, 1775)

Gattung: Calamia

Familie: Eulenfalter (Noctuidae)

Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)


Kennzeichen

Die Vorderflügel und der Kopf haben eine intensive grüne Färbung die mit der Zeit etwas verblasst. Oft sieht man jeweils einen halbmondförmigen und einen zweiten kleinen Fleck auf den Flügeln. Diese Flecken können aber auch fehlen. Die Flügelränder sind hell und die Hinterflügel cremefarben bis bräunlich. Die Flügelspannweite beträgr 37 bis 41 mm.

Flug- und Raupenzeit

Den Falter fliegen von Juli bis September, die Raupen kann man von Mai bis Juni finden.

Verbreitung

Fast ganz Europa, Kleinasien.

Habitat

Trockene, warme Gebiete wie Heiden, Trockenrasen, bis in eine Höhe von 1.800 m, jedoch überall nur vereinzelnte Vorkommen.

Ernährung

Die Raupen ernähren sich hauptsächlich von verschiedenen Gräsern wie z. B. dem Einjährigen Rispengras (Poa annua), Schwingel (Festuca) oder Zwenken (Brachypodium).

Fortpflanzung und Entwicklung

Das Weibchen legt die gelblichen Eier in Reihen an die Nahrungspflanzen der kleinen, dunkelbraunen Raupen abgelegt wo sie die erste Zeit leben. Später wechseln sie zu einer kleinen Röhre im Boden oder einer Gespinnströhre auf dem Boden. Die Überwinterung erfolgt als Ei oder als junge Raupe, die Verpuppung erfolgt im nächsten Frühjahr.

Gefährdung und Schutz

Die Grüneule ist in der Roten Liste von Hamburg als vom Aussterben bedroht (1), in Niedersachsen und in Nordrhein-Westfalen als stark gefährdet (2) und in Bayern, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Thüringen als gefährdet (3) eingetragen.

Verwechslungsgefahr

Aufgrund der Färbung ist der Falter in Mitteleuropa unverwechselbar. In Asien kommt jedoch ein ein weiterer Falter vor (Calamia staudingeri), der anhand von Fotos nicht von der Grüneule zu unterscheiden ist.