Waldbrettspiel

Pararge aegeria (Linnaeus, 1758)

Gattung: Pararge

Unterfamilie: Augenfalter (Satyrinae)

Familie: Edelfalter (Nymphalidae)

Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)


Kennzeichen

Die Flügeloberseite ist braun mit mehreren weißen Flecken und Augenflecken. Die Flügelunterseite ist ockerfarben mit einer leichten Zeichnung. Die Augenflecken der Vorderflügeloberseite kann man auf der Unterseite als dunkle Flecken sehen. Die Flügelspannweite beträgt 32 bis 45 mm. 

 

Die gelb-grüne Raupe kann bis zu 27 mm lang werden. Sie hat an den Seiten helle Linien, der Kopf ist blau-grün und eine weißliche Schwanzgabel.

Flug- und Raupenzeit

Den Falter kann man von April bis Juni und von Juli bis September fliegen sehen. Die Raupen findet man von September bis in den April des nächsten Jahres, sowie im Juni.

Verbreitung

Mitteleuropa und Nordafrika, bis in eine Höhe von 1.200 m.

Habitat

Auwälder, Laubmischwälder und Waldränder.

Ernährung

Die Falter saugen meist an Baumsäften oder reifen Obst, selten an Blüten. Die Raupen ernähren sich von verschiedenen Gräsern.

Fortpflanzung und Entwicklung

Nach der Paarung legt das Weibchen die Eier einzeln an Grashalme ab. Etwa zehn Tage später schlüpfen die Raupen, die zunächst tagaktiv sind, später in der Nacht fressen. Die Raupen der zweiten Generation überwintert als Raupe oder als Puppe.

Gefährdung und Schutz

Das Waldbrettspiel gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Besonderheiten

Diese Art wird in zwei Unterarten aufgeteilt: Die bei uns heimische Unterart ist Pararge  aegeria tircis. Bei der im südwesten Europas vorkommende Unterart  Pararge aegeria aegeria  sind die Flecken gelblich.

 

Die Männchen zeigen ein auffälliges Revierverhalten. Man kann sie auf oft auf erhöhten Positionen sitzen sehen. Von dort aus beobachten sie Umgebung und vertreiben Rivalen. Sie kehren immer wieder zu ihrem Sitzplatz zurück.

Verwechslungsgefahr

Bei genauer Betrachtung besteht keine Verwechslungsgefahr.