Wachtelweizen-Scheckenfalter

Melitaea athalia (Rottemburg, 1775)

Gattung: Melitaea

Unterfamilie: Scheckenfalter (Melitaeinae)

Familie: Edelfalter (Nymphalidae)

Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)


Kennzeichen

Die Flügeloberseite ist ockerfarben mit einer dunklen Zeichnung, die Flügelunterseite ist hell mit einer orange-gelben Zeichnung. Diese kann sehr variabel sein. Eine genaue Unterscheidung von anderen Arten ist anhand von Fotos meistens nur sehr schwer möglich. Die Flügelspannweite beträgt 35 bis 40 mm.

Flug- und Raupenzeit

Die Falter fliegen von Mai bis August in einer Generation. In günstigen Jahren kann es auch zu einer zweiten Generation von August bis September kommen.

Verbreitung

Ganz Nordeuropa und Südengland bis in die Türkei.

Habitat

Halbtrockenrasen, buschreiche Hänge, Weg- und Waldränder, Lichtungen, Steinbrüche, Feuchtwiesen und Ränder von Mooren.

Ernährung

Die Falter saugen an verschiedenen Blumen wie Sumpf-Kratzdistel, Wiesen-Flockenblume, Gemeiner Dost, Feld-Thymian, Wiesen-Flockenblume, Skabiosen-Flockenblume , Arnika, Teufelsabbiss  und Wiesen-Knöterich. Die Raupen fressen hauptsächlich an Wiesen-Wachtelweizen, Wiesen-Augentrost  und Spitz-Wegerich.

Fortpflanzung und Entwicklung

Nach der Paarung legt das Weibchen die Eier in Gelegen an die Blattunterseite der Futterpflanze ab. Die Raupe überwintert in einem Seidengewege und verpuppt sich im nächsten Frühjahr an Blättern oder Stängeln in Bodennähe.

Gefährdung und Schutz

Der Wachtelweizen-Scheckenfalter ist wie alle Arten aus der Unterfamilie der Scheckenfalter nach der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) besonders geschützt und ist auf der Roten Liste als gefährdet (3) eingestuft.

Besonderheiten

Text

Verwechslungsgefahr

Aufgrund der variabelen Flügelzeichnung ist eine genaue Unterscheidung von anderen Scheckenfaltern anhand von Fotos sehr schwer.