Kleiner Perlmuttfalter, Silbriger Perlmuttfalter

Issoria lathonia (Linnaeus, 1758)

Gattung: Issoria

Unterfamilie: Perlmuttfalter (Argynnini)

Familie: Edelfalter (Nymphalidae)

Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)


Kennzeichen

Die Flügeloberseite ist gelbrot mit einem Muster aus schwarzen Flecken. Die Flügelunterseite ist gelbbraun mit weißen Perlmuttflecken. Die Flügelspannweite beträgt 35 bis 45 mm. 

 

Die graubraunen Raupen werden bis zu 35 mm lang. Sie haben schwarze Flecken, geblbraune Dornen und am Rücken eine eng aneinanderliegende Doppelreihe weißer Striche.

Flug- und Raupenzeit

Von April bis Oktober bei bis zu vier Generationen.

Verbreitung

Ganz Mitteleuropa.

Habitat

Trockenrasen, Magerrasen, Brachen und Waldränder. Sie sonnen sich gerne an unbewachsenen Stellen am Boden.

Ernährung

Die Raupen ernähren sich hauptsächlich vom Acker-Stiefmütterchen (Viola arvensis).

Fortpflanzung und Entwicklung

Nach der Paarung legt das Weibchen die Eier einzeln an die Blattunterseite der Futterpflanzen ab. Schon kurz nach dem Schlüpfen verpuppen sich die Raupen. Die Überwinterung erfolgt als Raupe.

Gefährdung und Schutz

Der Kleine Perlmuttfalter ist wie alle Arten der Unterfamilie der Perlmuttfalter nach der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) besonders geschützt und steht in einigen Bundesländern auf der Roten Liste.

Verwechslungsgefahr

Der Kleine Perlmuttfalter kann anhand der Flügelunterseite relativ leicht von anderen Perlmuttfaltern unterschieden werden.