Großer Schillerfalter

Apatura iris (Linnaeus, 1758)

Gattung: Apatura

Unterfamilie: Schillerfalter (Apaturinae)

Familie: Edelfalter (Nymphalidae)

Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)


Kennzeichen

Die Flügeloberseite ist schwarzbraun, auf den Vorderflügeln befinden sich Reihen mit weißen Flecken welche auf den Hinterflügeln ein lückenloses Band bilden. Die Flügelunterseite ist kastanienbraun mit olivgrauen Flecken auf den Vorderflügeln. Das helle Band auf der Hinterflügel ist auch auf der Unterseite zu sehen. Das typische blaue Schillern der Flügeloberseite ist nur bei den Männchen zu beobachten. Die Flügelspannweite beträgt 55 bis 65 mm.

Flug- und Raupenzeit

Die Falter fliegen Juni bis August in einer Generation, die Raupen kann man von August bis September und nach der Überwinterung am Mai bis Juni des nächsten Jahres antreffen.

Verbreitung

Mitteleuropa, Zentralasien bis in den Nordosten Chinas, bis zu einer Höhe von 1.500 m.

Habitat

Lichte Auwälder und Laubmischwälder wo Weiden vorkommen. Auf Blüten ist er nur selten zu sehen, dafür kann man ihn an feuchten Stellen am Boden antreffen. Er wird von Aas, Kot und Schweiß angezogen. Die Weibchen fliegen meist in den Kronenbereichen von Eichen, die Männchen meist auf Blättern wenige Meter über dem Boden.

Ernährung

Die Raupen ernähren sich ausschließlich von breitblättrigen Weidenarten wie die Salweide (Salix caprea).

Fortpflanzung und Entwicklung

Nach der Paarung legt das Weibchen die Eier einzeln auf die Blattoberseite der Futterpflanzen ab. Die grünen Raupen haben gelbe Linien und werden bis zu 42 mm lang. Am Kopf tragen sie tragen sie ab dem zweiten Stadium zwei Kopfhörner, das Körperende läuft spitz zu. Bei ihrer Nahrungsaufnahme hinterlassen sie an den Blättern ein ganz typisches Fraßbild in Form gespiegelter Halbmonde welches immer ein Hinweis für das Vorhandensein der Raupen ist. Sie überwintern in einem Gespinstpolster an Zweigen. Während dieser Zeit färben sie sich braun. Im Frühjahr des nächsten Jahres nehmen sie wieder die grüne Färbung an und verpuppen sich in einer hellgrünen Puppe.

Gefährdung und Schutz

Der Große Schillerfalter ist nach der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) besonders geschützt und steht auf der Vorwarnliste der Roten Liste.

Besonderheiten

Der Große Schillerfalter ist der Schmetterling des Jahres 2011.

Verwechslungsgefahr

Man kann den Falter leicht mit dem Kleinen Schillerfalter (Apatura ilia) verwechseln.