Tagpfauenauge

Aglais io (Linnaeus, 1758); Synonym: Inachis io

Gattung: Aglais

Unterfamilie: Fleckenfalter (Nymphalinae)

Familie: Edelfalter (Nymphalidae)

Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)


Kennzeichen

Die Flügeloberseite hat eine rostrote Grundfärbung mit schwarz, blau und gelb gefärbten Augenflecken. Die Flügelunterseite ist dunkelgrau mit einer feinen schwarzen Zeichnung. Die Flügelspannweite beträgt 50 bis 55 mm.

 

Die schwarzen Raupen werden bis zu 42 lang und haben am Körper feine weiße Punkte und schwarze Dornen.

Flug- und Raupenzeit

Nach der Überwinterung findet man die Falter von März bis Mai und in der zweiten Generation von Juni bis Oktober.

Verbreitung

Europa und Teile der iberischen Halbinsel, Griechenland und Asien bis nach Japan, bis in eine Höhe von 2.500 m.

Habitat

Waldränder, Wiesen, Parks und Gärten.

Ernährung

Die Raupen ernähren sich hauptsächlich von der Großen Brennnesseln. Selten fressen sie auch am Echten Hopfen.

Fortpflanzung und Entwicklung

Nach der Paarung legt das Weibchen 50 bis 200 Eier auf die Blattunterseite der Futterpflanze ab. Zwei bis drei Wochen später schlüpfen die ca. 3 mm großen grünen Raupen. Nach der ersten Häutung nehmen sie eine grau-braune Farbe an. Sie leben gesellig in einem Gespinnst das die ganze Pflanze überziehen kann. In den nächsten drei bis vier Wochen häuten sie sich noch drei mal und wechseln mehrmals die Futterpflanze. Dann zerstreuen sie sich zur Verpuppung, die an vertrockeneten Stängeln stattfindet.

Gefährdung und Schutz

Das Tagpfauenauge gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Besonderheiten

Zum Überwintern suchen sich die Falter gut geschütze Quartiere wie Höhlen, Keller, Fuchsbaue und gelegentlich auch Dachböden. 

 

Das Tagpfauenauge ist der Schmetterling des Jahres 2009.

Verwechslungsgefahr

Es besteht keine Verwechslungsgefahr.