Malven-Dickkopffalter, Kleiner Malvendickkopf

Carcharodus alceae (Esper, 1780)

Gattung: Carcharodus

Familie: Dickkopffalter (Hesperiidae)

Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)


Kennzeichen

Die Flügeloberseite zeigt ein braun-weißes, oranges, graues Fleckenmuster, auf den Vorderflügeln befinden sich zwei weiße Querstreifen. Die Flügelspannweite beträgt 23 bis 30 mm.

 

Die dunkelgrauen Raupen werden bis zu 23 mm lang. Sie haben am ganzen Körper feine weiße Punkte und kurze Haare, der Kopf ist schwarz. Direkt hinter dem Kopf befinden sich drei schmal gelbe Flecken, die von schwarzen Streifen getrennt sind.

Flug- und Raupenzeit

Den Falter kann man in zwei Generationen von Mai bis Juni und von Juli bis September fliegen sehen. Die Raupen findet man von Juni bis Juli, im September und nach der Überwinterung wieder bis in den April finden.

Verbreitung

Süd- und Mitteleuropa, Türkei und Zentralasien, bis in eine Höhe von 2.000 m.

Habitat

Warme sonnige Gebiete wie Trockenrasen oder Ödland.

Ernährung

Die Raupen ernähren sich vor allem von Malvengewächsen (Malvaceae).

Fortpflanzung und Entwicklung

Nach der Paarung legt das Weibchen die gelblichen Eier einzel auf die Blätter der Futterpflanzen ab. Kurz nach dem Schlüpfen bauen sich die Raupen ein Versteck aus einem Blatt-Gespinst. In diesem überwintern sie und verpuppen sich im nächsten Frühjahr.

Gefährdung und Schutz

Der Malven-Dickkopffalter ist auf der Roten Liste Deutschland als gefährdet (3) eingestuft.

Besonderheiten

Männliche Falter senken manchmal ihre Flügel ab und heben den Hinterleib. Es wird vermutet, dass dieses Verhalten mit der Temperatur und dem Lichteinfall zusammen hängt.

Verwechslungsgefahr

Es gibt mehrere sehr ähnlich aussehende Arten.