Nierenfleck-Zipfelfalter, Birken-Zipfelfalter

Thecla betulae (Linnaeus, 1758)

Gattung: Thecla

Unterfamilie: Zipfelfalter (Theclinae)

Familie: Bläulinge (Lycaenidae)

Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)


Kennzeichen

 

Die Flügeloberseite ist dunkelbraun mit orangen Flecken, die Weibchen tragen zudem die namensgebenden großen nierenförmigen Flecken auf dem Vorderflügel. Die Flügelunterseite ist orange-braun mit weißen eingerahmten, säbelzahnförmigen, dunkelorangebraunen Flecken, die vom Oberrand in Richtung Unterrand zeigen. Die Flügelspannweite beträgt 32 bis 37 mm.

 

Flug- und Raupenzeit

 

Den Falter kann man von Juli bis Anfang Oktober in einer Generation fliegen sehen.

 

Verbreitung

 

Von Spanien nach Asien bis Korea. Nördlich kommt er bis Skandinavien vor.

 

Habitat

 

Waldränder, Gebüsche, Laubwälder gelegentlich auch Obstbäume.

 

Ernährung

 

Die Raupe ernährt sich vor allem Schlehdorn (Prunus spinosa) und Zwetschge (Prunus domestica subsp. domestica).

 

Fortpflanzung und Entwicklung

 

Nach der Paarung werden die weißen Eier einzeln oder paarweise neben die Knopsen der Futterpflanzen abgelegt. Kurz vor dem Laubaustrieb schlüpfen die Raupen und fressen sich in die geschlossene Knospe hinein. Später sitzen sie an der Blattunterseite. Zum Verpuppen wandern sie in das Laubstreu am Boden.

 

Gefährdung und Schutz

 

Der Nierenfleck-Zipfelfalter gilt zurzeit als nicht gefährdet.

 

Verwechslungsgefahr

Bei genauer Betrachtung besteht keine Verwechslungsgefahr.