Großer Feuerfalter

Lycaena dispar (Haworth, 1802)

Gattung: Lycaena

Familie: Bläulinge (Lycaenidae)

Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)


Kennzeichen

Die Flügeloberseite der Männchen ist kräftig orangerot, der Flügelrand ist schwarz und weiß gefranst. Auf jedem Flügel haben sie in der Mitte einen feinen, schwarzen strichförmigen Fleck. Die Flügeloberseiten der Weibchen sind dunkelbraun mit einer orangen Binde nahe dem Außenrand. Am Vorderflügel sind die Bereiche zwischen den Flügeladern dunkel orangerot gefärbt mit deutlichen dunkelbraunen Flecken. Die Unterseiten der Hinterflügel beider Geschlechter sind grau bis blaugrau und haben eine orange Binde nahe dem Außenrand sowie zahlreiche schwarze, hell gerandete Punkte. Die Unterseite der Vorderflügel ist blass orange gefärbt, hat ebenfalls diese Punkte und eine braungraue Binde am Außenrand. Die Flügelspannweite beträgt 27 bis 40 mm.

Flug- und Raupenzeit

Der Falter fliegt von Juni bis Juli in einer Generation, in heißen Gebieten gibt es oft eine zweite Generation.

Verbreitung

Ganz Europa, jedoch sehr zerstreut und selten.

Habitat

Feuchtgebiete wie Moore und Feuchtwiesen und an großen Flüssen wo Schilfbestände vorkommen.

Ernährung

Die Falter saugen hauptsächlich an Roßminze (Mentha longifolia) sowie an Greiskräutern (Senecio spec.), die Raupen ernähren sich hauptsächlich von Teich-Ampfer (Rumex hydrolapathum).

Fortpflanzung und Entwicklung

Nach der Paarung legt das Weibchen die Eier einzeln auf die Oberseite der Futterpflanze ab. Die gelben, fein weiß gepunkteten Raupen werden bis zu 21 mm lang werden, auf dem Rücken habe sie eine schwache dunkle Linie. Sie fressen auf der Blattunterseite und ruhen auf der Mittelrippe. Die Raupen der zweiten Generation überwintern und verpuppen sich im nächsten Frühjahr am unteren Stängel der Futterpflanze. Zur Überwinterung fressen sich die Raupen Höhlen in die Blätter in der sie auch Überflutungen der Pflanze überleben können.

Gefährdung und Schutz

Der Große Feuerfalter ist wie aller Arten der Gattung Lycaena nach der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) besonders geschützt, auf de Roten Liste ist er als stark gefährdet (2) eingetragen und zusätzlich ist er auch eine eingetragene FFH-Art.

Besonderheiten

Die ausgestorbene Unterart Lycaena dispar dispar erreichte sogar Spannweiten von bis zu 50 mm.

Verwechslungsgefahr

Man kann den Großen Feuerfalter mit mehreren ähnlichen Faltern verwechseln wie z. B. dem Dukatenfalter (Lycaena virgaureae). Bei genauem Hinsehen ist eine Verwechselung jedoch ausgeschlossen, das jede dieser Arten charakteristische Zeichnungen auf den Flügeln hat.