Blauflügel-Prachtlibelle

Calopteryx virgo (Linnaeus, 1758)

Gattung: Calopteryx

Familie: Prachtlibellen (Calopterygidae)

Unterordnung:  Kleinlibellen (Zygoptera)

Ordnung: Libellen (Odonata)


Kennzeichen

Männchen und Weibchen sind unterschiedlich gefärbt. Das Männchen ist am ganzen Körper grünlich-blau mit meist vollständig gefärbten Flügeln. Nur die Spitzen der Flügel sind manchmal durchsichtig. Bei den letzten drei Segmenten des Hinerleibes ist die Unterseite hell. Diese werden auch "Laterne" genannt und sind wichtig für die Balz. Das Weibchen ist bräunlich bis kupferfarben. Die Flügelspannweite beträgt 6,5 bis 7 cm.

Flugzeit

Man kann sie von Mai bis Juli, bei warmen Wetter auch schon ab April fliegen sehen.

Verbreitung

Weite Teile Europas, Asien und Nordafrika, bis in eine Höhe von 1.200 m.

Habitat

Kleine Bachläufe mit relativ niedriger Wassertemperatur und langsamer Fließgeschwindigkeit. Das Gewässer befindet sich meist in offenen Wäldern, Lichtungen oder in Waldnähe.

Ernährung

Sie ernähren sich wie alle Libellen räuberisch von anderen Insekten.

Fortpflanzung und Entwicklung

Der Paarung geht ein auffälliges Werbeverhalten vorraus. Die Weibchen durchfliegen auf der Suche nach einer geeigneten Eiablagestelle die Reviere der Männchen. Diese fliegen dann in einem Schwirrflug, sie präsentieren dabei die helle Unterseite des hoch erhobenen Hinterleibes, die "Laterne". So leitet das Männchen das Weibchen zu geeigneten Eiablageplätzen. Sobald dieses sich gesetzt hat umfliegt das Männchen das Weibchen. Bleibt das Weibchen sitzten signalisiert sie Paarungsbereitschaft. Nach der Paarung löst sich das Männchen wieder vom Weibchen und zeigt ihr erneut den Eiablageplatz. Das Weibchen sticht die Eier in die Stängel von Wasserpflanzen unterhalb des Wasserspiegels. Dabei kann es bis zu 90 Minuten unter Wasser bleiben und klettert dazu mit dem Kopf nach unten an den Stängeln herab. Das Männchen verteidigt in dieser Zeit die Stelle oberhalb des Wassers. Beide Paaren sich danach noch mehrmals und bleiben meist bis zu ihrem Tod zusammen. Die Larven überwintern und im Frühjahr des nächsten Jahres schlüpft die nächste Generation der Libellen. Nach dem Schlüpfen verstecken sich die Libellen für etwa zehn Tage zum ausfärben in der nahen Vegetation.

Gefährdung und Schutz

TexWie alle Libellen ist auch die Blauflügel-Prachtlibelle nach der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) besonders geschützt. t

Besonderheiten

In Mitteleuropa gibt es nur zwei Arten aus der Familie der Prachtlibellen: die hier beschriebene Blauflügel-Prachtlibelle und die Gebänderte Prachtlibelle (Calopteryx splendens). Bei beiden Arten besetzten die Männchen Tagesreviere die sie gegen andere Männchen verteidigen. Dabei kehren sie immer wieder an exponierte Plätze in der Vegetation zurück.

Verwechslungsgefahr

Man kann sie auf den ersten Blick mit der Gebänderten Prachtlibelle (Calopteryx splendens) verwechseln.