Herbst-Mosaikjungfer

Aeshna mixta (Latreille, 1805)

Gattung: Mosaikjungfern (Aeshna)

Familie: Edellibellen (Aeshnidae)

Unterordnung:  Großlibellen (Anisoptera)

Ordnung: Libellen (Odonata)


Kennzeichen

Die Brust ist braun mit sehr kleinen gelblichen Streifen oben und breiten grüngelben Binden an den Seiten. Der Hinterleib der Männchen ist schwarz mit blauen Flecken. Beim Weibchen hat kleine gelbe und große braune Flecken. Selten kommen auch Weibchen mit der Färbung der Männchen vor. Am ersten Segment befindet sich bei beiden Geschlechtern eine T-förmige Zeichnung. Die Flügelspannweite beträgt 6,2 bis 6,4 cm, der Körper wird bis zu 8 cm lang.

Flugzeit

Zwischen Juli und Oktober.

Verbreitung

Mittel- und Südeuropa, Nordafrika, Norwegen und England bis nach Japan.

Habitat

Teiche mit Schilfgürtel und ausgedehnten Verlandungszonen. Während ihrer Jagd findet man sie auch auf weiter entfernten Wiesen.

Ernährung

Sie ernähren sich räuberisch von anderen Insekten.

Fortpflanzung und Entwicklung

Auf der Suche nach einem passenden Weibchen fliegt das Männchen am Ufer eines Gewässer entlang. Die Paarung erfolgt in der Luft, Paarungsräder können aber auch auf Schilfblättern gefunden werden. Das Weibchen sticht unmittelbar nach der Paarung die Eier in schwimmende abgestorbene Pflanzenteile ein. Die Eier überwintern, die Larvenzeit endet meistens im nächsten Jahr. Da die Eier überwintern, kann die Herbst-Mosaikjungfer auch an Teichen leben, die im Winter trocken liegen.

Gefährdung und Schutz

Wie alle Libellen ist auch die Herbst-Mosaikjungfer nach der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) besonders geschützt.

Besonderheiten

Männchen können schon ab einer Umgebungstemperatur von 10°C fliegen wenn die gleichzeitig die Sonne scheint, Weibchen sind ab 13°C aktiv.

Verwechslungsgefahr

Bei genauer Betrachtung ist eine genaue Bestimmung gut  möglich.