Blaugrüne Mosaikjungfer

Anax imperator (Leach, 1815)

Gattung: Mosaikjungfern (Aeshna)

Familie: Edellibellen (Aeshnidae)

Unterordnung:  Großlibellen (Anisoptera)

Ordnung: Libellen (Odonata)


Kennzeichen

Die Brust ist gelb-grün mit einer schwarzen Zeichnung. Oben auf der Brust hat sie zwei hellgrüne ovale Flecken, dadurch ist sie unverwechselbar. Diese sind bei anderen Mosaik-Arten entweder anders geformt, kleiner oder garnicht vorhanden. Der Hinterleib ist beim Männchen schwarz mit grünen (Segmente 1 bis 7) und blauen (Segmente 8 bis 10) Flecken. Auch an den Seiten hat das Männchen blaue Flecken. Im Bereich des zweiten Segmentes hat das Männchen eine Einschnürung. Beim Weibchen ist der Hinterleib durchgehend braunschwarz und grün gemustert, eine Einschnürung ist nicht vorhanden. Bei jungen Tieren wirken die Flecken oft blau. Die Flügelspannweite beträgt 9 bis 11 cm, der Körper wird 7 bis 8 cm groß.

Flugzeit

Man kann die Blaugrüne Mosaikjungfer von Juli bis Oktober fliegen sehen.

Verbreitung

Weite Teile Europas, bis zum Ural und Nordwestafrika.

Habitat

Kleingewässer wie Park- und Gartenteiche. Während der Jagdflüge kann sie aber auch in Wäldern und Lichtungen angetroffen werden.

Ernährung

Sie ernähren sich wie alle Libellen räuberisch von anderen Insekten. Dabei können sie weite Strecken zurücklegen.

Fortpflanzung und Entwicklung

Auf der Suche nach einer Partnerin fliegt das Männchen am Ufer des Gewässers entlang wobei sie häufig in einem Rüttelflug stehen bleiben. Die Paarung beginnt am Wasser und endet meist in Baumkronen. Das Weibchen sticht die Eier in Holz (Holzstückchen und Baumstämme) in Ufernähe. Die Eier überwintern, die Larvenzeit dauert zwei bis drei Jahre.

Gefährdung und Schutz

Wie alle Libellen ist auch die Blaugrüne Mosaikjungfer nach der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) besonders geschützt.

Besonderheiten

Die Blaugrüne Mosaikjungfer ist die Libelle des Jahres 2012.

Verwechslungsgefahr

Bei genauer Betrachtung ist eine Bestimmung gut möglich.