Gefleckte Heidelibelle

Sympetrum flaveolum (Linnaeus, 1758)

Gattung: Heidelibellen (Sympetrum)

Familie: Segellibellen (Libellulidae)

Unterordnung:  Großlibellen (Anisoptera)

Ordnung: Libellen (Odonata)


Kennzeichen

Die Gefleckte Heidelibelle ist anhand ihrer großen gelbbraunen Basalflecken auf den Hinterflügeln leicht zu erkennen. Das Flügelmal ist rotbraun. Der Hinterleib ist beim Männchen bei bräunlich (bei niedrigen Temperaturen) oder leuchtend rot (bei höheren Temperturen). Beim Weibchen ist der Hinterleib gelb bis graubraun. Auf dem achten und neunten Segmenten des Hinterleibs befinden sich schwarze Streifen. Die Flügelspannweite beträgt 5 bis 6 cm, der Körper wird ca. 4 cm lang.

Flugzeit

Man kann die Gefleckte Heidelibelle von Mai bis Oktober fliegen sehen.

Verbreitung

Weite Teile Europas bis nach Japan und Sibirien, bis in einer Höhe von 2.400 m.

Habitat

Kleine flache mit Seggen bewachsenen Stillgewässer. Auch auf Feuchtwiesen und Gewässern, mitten in landwirtschaftlich genutzten Flächen. Dabei sind selten Wälder oder Gebüsche in der unmittelbaren Nähe. Die Gewässer fallen im Sommer meist trocken.

Ernährung

Sie ernährt sich wie alle Libellen räuberisch von anderen Insekten.

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Männchen fliegen auf der Suche nach einem Weibchen über trocken gefallene Bereiche des Ufers. Die Paarung findet in der benachbarten Vegetation statt. Danach fliegen sie im Tandemflug über das Wasser und das Weibchen lässt die Eier meist über trockene Bereiche oder über Feuchtwiesen fallen. Dort können die Eier bis zu zwei Jahre überdauern. Sobald diese Bereiche mit Wasser überflutet werden schlüpfen die Larven, die dann vor allem im Flachwasser des Uferbereiches leben. Die Entwicklung dauert acht bis zehn Wochen, bei guten Bedingungen nur vier Wochen. Zum Schlüpfen verlassen die Larven das Wasser und hängen sich an Halme.
Für die Entwicklung der Larven scheint ein sich regelmäßig veränderter Wasserstand wichtig zu sein. Mindestens zwei Monate muss das Gebiet mit Wasser gefüllt sein.

Gefährdung und Schutz

Wie alle Libellen ist auch die Gefleckte Heidelibelle nach der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) besonders geschützt.

Besonderheiten

Wenn die Bedingungen für die Larvenentwicklung gut sind kann es zu Massenvermehrungen kommen. Dann findet man eine große Anzahl der Libellen die sich an einem Ort sammeln. Diese Ansammlung löst sich jedoch nach einigen Tagen, wenn die Geschlechtsreife erreicht ist, auf.

Verwechslungsgefahr

Anahnd der Flecken auf den Flügel ist sie gut zu erkennen.