Vierfleck

Libellula quadrimaculata (Linnaeus, 1758)

Gattung: Libellula

Familie: Segellibellen (Libellulidae)

Unterordnung:  Großlibellen (Anisoptera)

Ordnung: Libellen (Odonata)


Kennzeichen

Die Brust ist bräunlich und stark Behaart, der Hinterleib ist in der oberen Hälfte ebenfalls bräunlich, die untere Hälfte dunkel. An den Seiten befinden sich gelbe Streifen. Bei den Weibchen ist der Hinterleib etwas breiter und kürzer als bei den Männchen. Das Gesicht ist gelb mit einer schwarzen Linie zwischen den Fühlern, die Beine sind schwarz. Die Flügel tragen je einen dunklen Fleck und an der Flügelbasis sind sie orange getönt. Weibchen werden zwischen 25 und 30 mm lang, Männchen zwischen 41 und 45 mm. Die Flügelspannweite betägt etwa 70 bis 85 mm.

Flugzeit

Man kann sie bereits ab April bis in den August fliegen sehen.

Verbreitung

Mittel- und Nordeuropa, Asien, Kanada, Alaska.

Habitat

Pflanzenreiche Weiher, verlandete Gewässer, in Sümpfen und Mooren. Erwachsene Tiere kann man auch in einiger Entfernung vom Gewässer auf Wiesen, Feldern oder an Waldrändern finden.

Ernährung

Die erwachsenen Tiere ernähren sich von anderen kleinen Insekten, die Larven vom im Wasser lebenden Kleintieren wie kleinen Fischen oder Kaulquappen.

Fortpflanzung und Entwicklung

Nach einer nur etwa 20 Sekunden dauernden Paarung, die im Rüttelflug stattfindet, legt das Weibchen zwischen 2.500 und 3.500 Eier ab. Dabei fliegt sie über die Wasseroberfläche von stehenden oder strömungsarmen Gewässern und berührt diese immer wieder mit ihrem Hinterleib. Die Eier sind durch eine Gallerthülle geschützt und sinken zum Boden. Dort werden sie von Algen überwuchert, wodurch sie bestens getarnt sind. Das Männchen bleibt während der Eiablage in der Nähe des Weibchens und bewacht die Eiablage. Abhängig von der Gewässertemperatur schlüpfen nach zwei bis sieben Wochen die Larven, deren weitere Entwicklung zwischen zwei und drei Jahren dauert. Diese leben in der Vegetation oder am Gewässergund. Zum Schlüpfen verlassen die Larven das Gewässer und suchen sich eine erhöhte Stelle am Ufer. Die Aushärtung der Chitinhülle dauert wiederum etwa zwei Wochen. Die Lebenszeit eines erwachsenen Vierflecks beträgt etwa 48 Tage.

Gefährdung und Schutz

Wie alle Libellen ist auch der Vierfleck nach der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) besonders geschützt.

Besonderheiten

Der Vierfleck wandert gerne in Schwärmen, die große Ausmaße von mehreren Millionen Tiere annehmen können. Gelegentlich schließen sich auch Libellen anderer Arten diesen Schwärmen an. Sie fliegen in einer Höhe von etwa 20 Metern und die Flugzeit kann bis zu sieben Tage dauern. Während dieser Zeit orientieren sie sich scheinbar an geraden Linien wie Küstenlinien oder Kanälen.

Verwechslungsgefahr

Es gibt mehrere ähnlich aussehende Arten aber bei genauer Betrachtung ist eine Bestimmung gut möglich.