Kleine Pechlibelle

Ischnura pumilio (Charpentier, 1825)

Gattung: Pechlibellen (Ischnura)

Familie: Schlanklibellen (Coenagrionidae)

Unterordnung:  Kleinlibellen (Zygoptera)

Ordnung: Libellen (Odonata)


Kennzeichen

Das junge Männchen ist zuerst fast weiß, wird dann grüngelb und später blau mit einer schwarzen Zeichnung auf der Brust und der Oberseite des Hinterleibes. Das neunte und der Hinterrand des achten Segmentes sind blau. Das junge Weibchen ist zuerst rot bis orange, später hell- oder olivgrün, sehr selten auch blau. Die Flügelmale sind beim Männchen schwarz-weiß. Die Flügelspannweite beträgt 3 bis 3,5 cm, der Körper wird ca. 3 cm lang.

Flugzeit

Zwischen Mai und September. In warmen Gebieten fliegt sie schon ab März. Die Flugzeit kann jedoch durch Kälteperioden verkürzt werden.

Verbreitung

Inselartig über Europa, Kleinasien und Sibirien, Makrokko und auch den Azoren.

Habitat

Flache, vegetationsarme stehende Gewässer. Wenn sich die Vegetation ausbreitet verschwindet sie.

Ernährung

Sie ernähren sich wie alle Libellen räuberisch von anderen Insekten.

Fortpflanzung und Entwicklung

Nach der Paarung legt das Weibchen ohne Beteiligung des Männchens die Eier an schimmende Pflanzenteile ab. Damit es bei der Eiablage nicht von weiteren Männchen bedrängt wird, nutzt es meist versteckte Stellen mit viel Vegetation und die Abendstunden dazu. Die Larvenentwicklung dauert meist ein Jahr, kann aber auch zwei Jahre dauern.

Gefährdung und Schutz

Wie alle Libellen ist auch die Kleine Pechlibelle nach der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) besonders geschützt.

Verwechslungsgefahr

Sie kann mit der Großen Pechlibelle (Ischnura elegans) verwechselt werden. Bei genauer Betrachtung ist eine Bestimmung aber gut möglich.